Schenker gewinnt Österreichischen Logistikpreis für innovatives Luftfracht-Hubsystem

Der Verein Netzwerk Logistik zeichnet die Verkehrsstruktur des Logistikdienstleisters im Luftfrachttransport Asien-Südosteuropa aus.

Logistik Kurt Leidinger Transportlogistik Top 1000 Manager

Der Verein Netzwerk Logistik (VNL) zeichnete die deutsche Bahn-Logistiktochter Schenker heuer mit dem Österreichischen Logistikpreis in der Kategorie „Beste wirtschaftliche Ergebnisverbesserung durch den Einsatz eines Logistik-Tools“ aus. Prämiert wurde die deutliche Steigerung der Wirtschaftlichkeit, die Schenker in Österreich und der Region Südosteuropa durch die Optimierung seiner Luftfrachtprozesse erzielt hat.

Der erhöhten Effizienz liegt ein optimiertes Routingkonzept für die Sendungen von Asien nach Europa zugrunde. Bis zu seiner Einführung wurden Sendungen aus Asien von den 14 Ländern der Region Südosteuropa separat nach Europa importiert. Mit dem preisgekrönten Verkehrskonzept werden die Sendungen koordiniert an den Abgangsstationen in Asien zusammengeführt, zum Luftfracht-Hub Frankfurt geflogen und von dort per Lkw-Shuttle nach Wien überstellt. Ab Wien folgt dann die konsolidierte Verteilung nach Südosteuropa.

In Europa kommt laut Jury des Österreichischen Logistikpreises das besondere
Merkmal dieser Lösung zum Tragen: Erstmals bündeln Luftfracht- und Landverkehrsabteilung die Verkehre - eine Neuheit, da die beiden Verkehrsträger völlig unterschiedliche Qualitätsparameter hinsichtlich Zeitverhalten, Dokumentation und Sicherheitsauflagen aufweisen. Ein wesentlicher Kostenhebel der neuen Luftfrachtprozesse wirkt dadurch, dass Routing, Kapazitätszugang und Wahl der Airlines zentral organisiert werden. Die Kunden profitieren von deutlich erhöhter Flexibilität, da die Abfahrtsfrequenz in die wesentlichen Stationen in Südosteuropa ab Wien teilweise verfünffacht wurde.

White Paper zum Thema

„Wir konnten durch diese Lösung nicht nur die Prozesse effektiver gestalten, sondern für unsere Kunde stark systematisierte Verkehre aufbauen. Importwareaus Fernost kann den Empfängern in Österreich und Südosteuropa fast stundengenau zugesagt werden“, unterstreicht Kurt Leidinger, Vorstandsmitglied Luft- und Seefracht bei Schenker, zwei Kernaspekte des prämierten Logistik-Tools.