Stellenabbau

RHI Magnesita baut 100 von 120 Mitarbeiter in Trieben ab

Bis zum Sommer will der Feuerfest-Konzern RHI Magnesita weitere 100 Mitarbeiter am Standort Trieben abbauen. Übrig bleiben 20 Mitarbeiter - Anfang 2019 waren es noch 230 Beschäftigte.

Feuerfest RHI Magnesita Stellenabbau

Bisher war der Standort in Trieben für die Stein- und die Rohstoffproduktion zuständig. 2018 wurde bekannt, dass die Feuerfest-Steinproduktion an andere Standorte verlegt werde, darunter Radenthein in Kärnten. Den Mitarbeitern wurde laut RHI Magnesita eine Möglichkeit zum Standortwechsel angeboten. Das Unternehmen arbeite derzeit auch an der Standortentwicklung. "Wir versuchen zu ermitteln, welches Potenzial in unseren Flächen und Maschinen für zukünftige Unternehmen stecken könnte", so eine Unternehmenssprecherin gegenüber der APA. Waren es Anfang 2019 noch 230 Mitarbeiter, die am Standort Trieben arbeiteten, sind es jetzt nur noch 120 -  bis zum Sommer will der Feuerfest-Konzern noch 100 Beschäftigte abbauen.

RHI Magnesita ist laut eigenen Angaben der Weltmarktführer bei Feuerfestprodukten, -systemen und -serviceleistungen. Der Konzern beschäftigt rund 14.000 Mitarbeiter in 35 Produktionswerken und rund 70 Vertriebsstandorten. In der Steiermark sind neben Trieben auch Veitsch, Breitenau und Leoben Standorte des Unternehmens. (apa)