Güterverkehr

Rail Cargo Austria verliert Marktanteile im Schienengüterverkehr

Wie der Personenverkehr war auch der Güterverkehr 2017 von einem weiteren Anstieg geprägt, zeigt der Jahresbericht 2017 der Schienen Control. Dabei legten auch die Konkurrenten von Rail Cargo Austria zu.

Güterverkehr Rail Cargo Austria Schienen Control Transportlogistik

Im letzten Jahr wurden 118,8 Millionen Nettotonnen an transportierten Gütern auf der Schiene bewegt – das sind um 3,4 Prozent oder 3,9 Millionen Tonnen mehr als 2016. Ebenfalls gestiegen ist die Verkehrsleistung: 23,5 Milliarden Nettotonnenkilometer bedeuten drei Prozent Zuwachs im Vergleich zum Vorjahr. Dabei konnten zwar alle Anbieter Zuwächse erzielen, allerdings waren die Mitbewerber von Rail Cargo Austria dabei erfolgreicher: Sie konnten durch höhere Zuwachsraten auch ihren Marktanteil um 1,1 auf 30,2 Prozent beim Aufkommen (Nettotonnen) bzw. um 0,8 auf 26,9 Prozent bei der Verkehrsleistung (Nettotonnenkilometer) steigern.

Insgesamt sind 36 Bahnunternehmen im Güterverkehr tätig – den größten Anteil am Güteraufkommen und an der Verkehrsleistung hielt bei den Mitbewerbern von Rail Cargo Austria 2017 „Lokomotion“ mit mehr als fünf Prozent, gefolgt von „TX Logistik Austria“ mit rund 4 Prozent, sowie „LTE“ und „Cargo Service“ mit 3,5 bis 4 Prozent. Dahinter liegt „Wiener Lokalbahnen Cargo“ mit rund 2,5 Prozent.

Der Fokus des Wettbewerbs im Güterverkehr liegt vor allem auf zwei Achsen: Auf der Brennerachse wickelten die Mitbewerber rund 40 Prozent des gesamten Güterverkehrs ab, auf der Westachse rund 35 Prozent.

Lesen Sie dazu auch: Die Wiener "GüterBim": Das kurze Gastspiel der Transport-Straßenbahn