Luftfahrt

Proteste bei Air Berlin: Mitarbeiter fürchten viele tausend Kündigungen

Die Beschäftigten der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin befürchten über 7.000 Kündigungen noch im Oktober. Lufthansa übernehme keinerlei soziale Verantwortung, so die Gewerkschaft.

Die Beschäftigten der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin befürchten Tausende Kündigungen. Rund 200 Mitarbeiter protestierten deshalb am Montag bei der Berliner Konzernzentrale. "Es werden hier zu Monatsende 7.000 Leute gekündigt", sagte der Betriebsratsvertreter der Technik-Sparte, Wolfgang Fleischer.

Er forderte die Einrichtung einer Transfergesellschaft für die Vermittlung von Beschäftigten, für die es keine Perspektive gibt. Bei der Finanzierung einer solchen Auffanglösung hakt es allerdings, weil Erwerber von Unternehmensteilen, etwa die Lufthansa, hier bisher keinen Beitrag leisten wollen. Hier sei auch die Politik gefragt, sagte ver.di-Experte Holger Rößler.

Der Gewerkschafter warf der Lufthansa vor, sie habe sich bezüglich der Belegschaft der "sozialen Verantwortung entledigt" und vermeide die Übernahme von Mitarbeitern. Andere potenzielle Erwerber von Unternehmensteilen der Air Berlin wie der britische Billigflieger Easyjet täten dies ebenfalls. "Die gerieren sich genau so", kritisierte Rößler. Easyjet verhandelt nach eigenen Angaben über den Betrieb von 25 Flugzeugen am Flughafen Berlin-Tegel. Die Lufthansa will für 210 Mio. Euro die Air-Berlin-Töchter LGW und die österreichische Niki übernehmen - und damit nach eigenen Angaben 1.700 Mitarbeiter. Insgesamt plant die Kranich-Airline zum Ausbau ihrer Billigtochter Eurowings mit 3.000 neuen Stellen, auf die sich auch Air-Berlin-Mitarbeiter bewerben können.

White Paper zum Thema

Für bis zu 1.400 Arbeitnehmer des Air-Berlin-Bodenpersonals läuft das mindestens zweiwöchige sogenannte Konsultationsverfahren vor Massenentlassungen, wie ein Betriebsratsvertreter der Verwaltung zu Reuters sagte: "Seit Freitag ist das Kündigungsverfahren eröffnet." Ziel sei nun, einen Interessenausgleich und Sozialplan vor Ende des Monats zu erreichen. Am 28. Oktober stellt Air Berlin den Flugbetrieb in eigener Regie ein. Nach Einschätzung des Unternehmens gibt es für rund 1.400 Vollzeitstellen wohl keine Perspektive bei einem der Bewerber. Bei der Insolvenz Mitte August hatte Air Berlin rund 8.000 Beschäftigte, dies entspricht rund 6.800 Vollzeitstellen. Inzwischen haben nach Konzernangaben 600 Mitarbeiter bereits woanders einen Job gefunden. (reuters/apa/red)