Konjunktur

Preise für Stahl und Eisen im Großhandel steigen deutlich

Die Großhandelspreise lagen in Österreich im September um 1,5 Prozent unter dem Niveau des Vorjahres. Zu den Ausnahmen gehört die Produktgruppe "Eisen und Stahl" mit einem Anstieg von acht Prozent, wie Statistik Austria meldet.

Konjunktur Industriekonjunktur Statistik Austria Stahl Eisen

Die Großhandelspreise lagen in Österreich im September um 1,5 Prozent unter dem Niveau von September 2015, einen Monat vorher hatte der Rückgang im Jahresabstand noch 2,1 Prozent ausgemacht. Im Vergleich zum Vormonat August gab es im September einen Anstieg um 0,3 Prozent, wie die Statistik Austria mitteilte.

Im Jahresabstand verbilligten sich auf Großhandelsebene vor allem "Düngemittel und agrochemische Erzeugnisse" (-15,9 Prozent), "Sonstige Mineralölerzeugnisse" (-11,9 Prozent), "Altmaterial und Reststoffe" (-10,2 Prozent), aber auch "Technische Chemikalien" (-9,4 Prozent), "Getreide, Saatgut und Futtermittel" (-6,7 Prozent) sowie "Geräte der Informations und Kommunikationstechnik" (-6,3 Prozent).

Preisanstieg bei "Eisen und Stahl"

Deutliche Preisanstiege zum Vorjahr wiesen "Eisen und Stahl" (+8,3 Prozent), "Uhren und Schmuck" (+8,0 Prozent) auf, "Sportartikel (einschließlich Fahrräder)" verteuerten sich um 4,1 Prozent, "Tabakwaren" und "Textilien" um jeweils 3,4 Prozent.

White Paper zum Thema

Gegenüber dem Vormonat verteuerten sich insbesondere "Altmaterial und Reststoffe" (+4,6 Prozent), "Blumen und Pflanzen" (+2,8 Prozent), "Rundfunk-, Fernseh-, Video- und DVD-Geräte" sowie "Sonstige Mineralölerzeugnisse" (je +2,5 Prozent) und "Flachglas" (+2,0 Prozent). Stärkere Preisrückgänge verzeichneten "Technische Chemikalien" (-2,8 Prozent), "Obst, Gemüse und Kartoffeln" (-1,4 Prozent) sowie "Getreide, Saatgut und Futtermittel" (-1,1 Prozent). (apa/red)