Maschinenbau

Prall gefüllte Auftragsbücher bei Koenig & Bauer

Der Mutterkonzern von KBA-Mödling profitiert von der hohen Nachfrage nach Maschinen zum Druck von Dokumenten sowie dem Bedrucken von Verpackungen. Für heuer erwartet Koenig & Bauer ein Umsatzplus von vier Prozent.

Dank der hohen Nachfrage nach Maschinen zum Druck von Wertpapieren und Bedrucken von Verpackungen für den Lebensmittel- und Online-Handel hat der deutsche Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer prall gefüllte Auftragsbücher. Im ersten Halbjahr konnten die Franken gut 17 Prozent mehr Aufträge verbuchen als im Vorjahreszeitraum.

Sie hatten einen Wert von 705,3 Mio. Euro, wie das im SDax notierte Unternehmen mitteilte. Umsatz und Gewinn fielen dagegen hinter den Vorjahreswerten zurück. Ein Grund dafür ist dem Vorstandsvorsitzenden Claus Bolza-Schünemann zufolge, dass viele Liefertermine und damit das Bezahlen der Rechnungen für die Maschinen erst für das zweite Halbjahr anstehen.

Bis Ende Juni hatte der nach Umsatz zweitgrößte Druckmaschinenbauer der Welt 514,4 Mio. Euro eingenommen (1. HJ 2017: 538,9 Mio. Euro) und damit unter dem Strich einen Gewinn von 6,7 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum: 15,2 Mio. Euro) gemacht. Bis zum Jahresende will Koenig & Bauer mindestens vier Prozent mehr Umsatz als 2017 einfahren.

White Paper zum Thema

Koenig & Bauer stellt unter anderem Maschinen zum digitalen und analogen Bedrucken von Kartons, Glasflaschen, Blechdosen sowie zum Drucken von Banknoten und Wertpapieren her. Der Verpackungsdruck ist das wichtigste Standbein des Unternehmens. Fast die Hälfte des Umsatzes macht es mittlerweile damit. Bei dem deutschen Unternehmen arbeiteten zuletzt gut 5.600 Menschen weltweit. Das waren fast 300 mehr als im Vorjahreszeitraum. (dpa/apa/red)