Bauindustrie

Porr kann jüngsten Cyberangriff abwehren

In der Vorwoche hat es auf Österreichs zweitgrößten Baukonzern einen Cyberangriff gegeben. Betroffen war die Kommunikation des gesamten Unternehmens. "Die Attacke ist gestoppt", heißt es von der Porr jetzt.

In der Vorwoche ist Österreichs zweitgrößter Baukonzern Porr Opfer eines Cyberangriffs geworden. Von der Attacke betroffen war die gesamte Kommunikation des Unternehmens, also die Telefonie und der Mailverkehr. Der Angriff war auf die gesamte Firma gerichtet. Unternehmensdaten seien allerdings nicht betroffen, teilte die Porr in einer Aussendung mit. Details dazu: Cyberangriff auf den Baukonzern Porr >>

Heute Entwarnung: "Attacke gestoppt"

Diese Woche gab die Porr gegenüber Industriemagazin.at Entwarnung. "Der Virus wurde rasch erkannt. Die Attacke ist gestoppt und alle Systeme sind gesichert", so Konzernsprecherin Cornelia Harlacher. "Nach derzeitigem Wissensstand sind keine Unternehmensdaten gefährdet."

(pm)

White Paper zum Thema

Aktuell zum Thema:

Angriff auf Norsk Hydro: Werke in Vorarlberg betroffen >>

Nach Millionenbetrug: FACC könnte einen Teil des Geldes zurück bekommen >>

Neue Cyberattacke auf Bayer: Spuren führen nach China >>

Deutsches Institut warnt: China wird bei KI und Quanten-Kryptografie gefährlich >>

Verwandte tecfindr-Einträge