Bahnlogistik

Platz 3 für Österreich - Güterverkehr auf Schiene legt europaweit zu

In der Europäischen Union ist der Güterverkehr auf Schiene im Jahr 2017 um drei Prozent gewachsen, so die neuesten Zahlen von Eurostat. Dieser Aufwärtstrend setzt sich seit sechs Jahren fort - und nach Volumen steht Österreich übrigens EU-weit auf dem dritten Platz.

Der Güterverkehr auf der Schiene hat in der EU 2017 gegenüber dem Jahr davor um 3,0 Prozent zugenommen. 2016 wurden 1.525 Millionen Tonnen transportiert, 2017 stieg die Zahl auf 1.571 Mio. Tonnen, geht aus jüngsten Daten von Eurostat hervor.

Damit hat sich der Aufwärtstrend im Schienen-Güterverkehr seit 2013 fortgesetzt. 2009 hatte es den Tiefpunkt mit weniger als 1.400 Mio. Tonnen gegeben.

Österreich liegt mit 107,6 Mio. Tonnen an dritter Stelle unter den 26 EU-Staaten mit einem Schienennetz, hinter Deutschland (348,56 Mio. Tonnen) und Polen (233,98 Mio. Tonnen).

White Paper zum Thema

Schlusslichter sind Irland (0,55 Mio. Tonnen) und Griechenland (1,33 Mio. Tonnen). Kein Schienennetz haben die beiden Inseln Malta und Zypern.

Hinter dem Spitzentrio liegen bei den Gütertransporten Tschechien (96,5 Mio. Tonnen), Italien (93,7 Mio. Tonnen), Frankreich (91,1 Mio. Tonnen), Großbritannien (76,4 Mio. Tonnen), Schweden (69.35 Mio. Tonnen), Rumänien (56,1 Mio. Tonnen), Ungarn (52,7 Mio. Tonnen) und Litauen (52,6 Mio. Tonnen). (apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge