Motorradhersteller

Piaggio startet mit der Produktion der elektrischen Vespa

Die legendäre Vespa fährt jetzt auch elektrisch. Ihr Hersteller Piaggio verspricht eine Reichweite von 100 Kilometern und in der Hybrid-Version gar 200 Kilometer.

Piaggio Motorradhersteller Italien Elektromobilität

Nach 70 Jahren wird die Vespa elektrisch: Der italienische Hersteller Piaggio startet im September mit der Produktion des ersten elektrisch betriebenen Modells. Der Roller entsteht im Piaggio-Produktionswerk im toskanischen Pontedera nahe Pisa, demselben, in dem die Vespa im Frühjahr 1946 erstmals produziert wurde.

Vier Stunden Aufladung und offiziell 100 Kilometer Reichweite

Die ersten elektrischen Vespas können bereits ab Anfang Oktober online reserviert werden, teilte Piaggio mit. Das Fahrzeug wird eine Reichweite von 100 Kilometer haben, in der X Hybrid-Version mit Benzinmotor werden es 200 Kilometer sein. Der Vespa wird in vier Stunden neu aufgeladen.

Damit soll die Vespa, die bisher 18 Millionen Mal verkauft wurde, ihren Siegeszug weltweit fortsetzen. Piaggio will damit seine Führungsposition auf dem europäischen Markt konsolidieren und weiterhin in Asien wachsen. Ziel ist, sich auf dem Scooter-Markt in Indien noch mehr zu festigen. (apa/red)