Transport

Österreichs Autohandel: Dieselkrise hinterlässt ihre Spuren

Der Automarkt in Österreich ist zuletzt wieder um satte zehn Prozent gestiegen. Doch Dieselautos verkaufen sich immer schwerer.

Im August wurden 26.058 Pkw neu zugelassen, ein Plus von zehn Prozent im Jahresvergleich. Trotz des Booms hat der Dieselskandal aber deutlich Spuren hinterlassen. Die Neuzulassungen von Benzinern nahmen um 25,4 Prozent zu, jene von Dieseln um 4,2 Prozent ab. E-Autos verzeichneten ein Plus von 68,8 Prozent, machten aber lediglich 1,7 Prozent von allen Neuzulassungen aus.

Bei Sattelzugmaschinen gab es im August ein Minus von 6,7 Prozent, teilte die Statistik Austria mit. Der Verkauf von Traktoren stagnierte im Jahresvergleich. Bei Zweirädern wurden weniger Motorräder (minus 5,1 Prozent), aber mehr Motorfahrräder (plus 20,8 Prozent) neu zugelassen.

Insgesamt wurden im August laut Statistik Austria 35.505 Kraftfahrzeuge neu zum Verkehr zugelassen, um 7,4 Prozent mehr als im August 2016 und um 6,8 Prozent weniger als im Vormonat. (apa/red)