Logistik

Österreichische Post bringt sich gegen Amazon in Stellung

Die Österreichische Post will ab Anfang April mit einem neuen Handelsportal im Internet dem amerikanischen Versandhaus Amazon die Stirn bieten. Der virtuelle Marktplatz startet mit 60 heimischen Händlern. Österreichs Handel sei sehr interessiert, heißt es bei der Post.

Die Österreichische Post ist von der Digitalisierung stark betroffen. Das macht sich bei der Zahl der Briefe bemerkbar, die stark gesunken ist. Dafür gibt es ein Plus bei Paketen durch den E-Commerce, und da will die Post einhaken.

Seit zwei Jahren arbeitet das Unternehmen daran, dem Einzelhandel auch digitale Dienstleistungen anzubieten. Das Ergebnis ist der Marktplatz Shöpping.at, der am 5. April an den Start geht und eine Antwort auf Konkurrenten aus dem Ausland, wie Amazon, sein soll.

Antwort auf Amazon

"Das ist ein Online-Marktplatz für Österreich aus Österreich", sagte Gerald Gregori, Leiter des E-Commerce-Innovationsmanagements bei der Post. Gestartet wird mit 60 heimischen Händlern, 100 hat Gregori bereits unter Vertrag. Mit dabei seien derzeit Unternehmen wie Gigasport, Kastner & Öhler, Jolly und Jacques Lemans.

White Paper zum Thema

Dass die Investition für Shöpping.at wie kolportiert bei rund 30 Mio. Euro liegt, möchte Gregori "nicht bestreiten". Man habe jedoch noch nicht die ganze Summe ausgegeben, derzeit liege man im niedrigen zweistelligen Millionen-Bereich.

Händler können ihre eigenen Webshops behalten und zahlen nur eine Umsatzprovision

Der österreichische Handel sei an dem Marktplatz sehr interessiert, da er ihm einen weiteren Vertriebskanal biete. "Der Händler kann seinen eigenen Webshop behalten, es gibt keine Kosten und Gebühren, nur eine Umsatzprovision", sagte Gregori. Diese liege zwischen einem und knapp zehn Prozent, je nach Gewinnmarge der Produkte.

Hohe Margen hätten etwa teure Weine, Lebensmittel oder Schmuck, im unteren Bereich befänden sich Elektronikartikel. Die Post selber habe nicht vor als Händler aufzutreten, sie will in der Vermittlerrolle bleiben.

Um am Marktplatz teilnehmen zu können, müssen Händler auf IT-Ebene jedoch fit sein, um andocken zu können. Einige müssten noch dazulernen, um unter anderem geeignete Bilder und Texte anbieten zu können. Ein Schritt ins Ausland sei mit Shöpping.at zumindest im deutschsprachigen Bereich denkbar, so Gregori. (apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge