Coronakrise

ÖGB fordert einen "Corona-Tausender" für systemkritische Berufe

Der Gewerkschaftsbund fordert die Ausbezahlung von 1.000 Euro für alle, die das Land während der Krise "am Laufen halten" und sich damit einem erhöhten Gesundheitsrisiko aussetzen. Konkret nennt der ÖGB dabei medizinisches Personal, Blaulicht-Dienste, den Handel, den öffentlichen Verkehr und andere.

Coronavirus Standort Österreich ÖGB Wolfgang Katzian

Der ÖGB hat 1.000 Euro für all jene gefordert, die das Land während der Krise am Laufen halten und sich damit einem erhöhten Gesundheitsrisiko aussetzen. Der "Corona-Tausender" getaufte Bonus soll aus dem 38 Mrd. umfassenden Hilfspaket der Regierung finanziert werden, wie ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian erklärte.

Gegenüber dem Radiosender Ö1 forderte Katzian, dass die 1.000 Euro zudem steuerfrei sein sollten. Dass jemand etwas gegen den Bonus habe, glaube er nicht. Schließlich hätten Menschen im Home Office "sehr geschätzt", dass es weiter die Möglichkeit gegeben hat, im Supermarkt einzukaufen oder etwa die "hervorragende medizinische Versorgung auf allen Ebenen", so der ÖGB-Chef.

Unzählige Menschen nehmen in diesen Tagen viel höheres Risiko auf sich

Dass Österreich nicht vor einem Kollaps stehe, sei jenen zu verdanken, die sich einem erhöhten Gesundheitsrisiko aussetzten, wie der ÖGB-Chef betonte: "Die Beschäftigten im Gesundheitsbereich, in den Rettungsorganisationen, im Handel, im öffentlichen Verkehr, in den Produktionsbetrieben, in der Reinigung, bei der Müllabfuhr, im Transportwesen, am Bau - ich kann gar nicht alle aufzählen, die mit ihrer Arbeit seit Wochen psychisch und physisch an ihr Limit gehen, damit unser Leben so normal wie möglich weitergehen kann".

White Paper zum Thema

Zudem würde mit dem "Corona-Tausender" auch die Kaufkraft gestärkt und die Wirtschaft angekurbelt. Schließlich fließe das Geld zum größten Teil in den Konsum. Wer sich der ÖGB-Forderung anschließen möchte, könne das unter (http://www.oegb.at/corona-tausender) machen, hieß es.

JETZT NEU - Corona Economy:
Der neue Nachrichten-Echtzeit-Dienst von INDUSTRIEMAGAZIN. Registrieren Sie sich hier >>

Auch der burgenländische ÖGB-Landesvorsitzende Erich Mauersics warb für die Idee: Den Betroffenen gebühre "mehr als Applaus von einem Balkon oder ein Dankeschön auf einem 16-Bogen-Plakat". Pfleger, Polizisten, Lkw-Fahrer oder Sanitäter - Angehörige vieler Berufsgruppen müssen auch in Zeiten von Covid-19 täglich ihr Haus verlassen, um zu arbeiten, und seien einem höheren Infektionsrisiko ausgesetzt. (apa/red)

INDUSTRIEMAGAZIN-Service zum Thema Corona:
So sieht das Corona-Hilfspaket der EU aus >>
COVID-19: Die wichtigsten Infos zu Kurzarbeit, Versicherungsschutz & Co. >>
Corona-Economy: Push-Informationen in Echtzeit >>