Digitalisierung

ÖBB und Thales setzen Stellwerk in Niederösterreich in die Cloud

Derzeit gibt es 660 Stellwerke im Netz der ÖBB, 298 davon sind elektronische Stellwerke. Künftig könnte der Zugbetrieb mit einem Stellwerk in der Cloud von einem zentralen Rechenzentrum aus gesteuert werden.

Derzeit gibt es 660 Stellwerke im Netz der ÖBB, 298 davon sind elektronische Stellwerke. Künftig könnte der Zugbetrieb mit einem Stellwerk in der Cloud von einem zentralen Rechenzentrum aus gesteuert werden. Damit könnten mehr Züge energiesparender und zu geringeren Kosten das Schienennetz der ÖBB nutzen, so die Projektbeteiligten. Derzeit arbeitet Thales mit der ÖBB-Infrastruktur an neuen Technologien mit dem Ziel der Serienreife.

Bei der Digitalisierung im sicherheitskritischen Eisenbahnumfeld gebe es einige Herausforderungen, schreiben die Projektpartner. Technologien wie Cloud Computing, Wireless Communication oder Industrial IoT Lösungen müssen demnach höchsten Sicherheitsanforderungen entsprechen und gleichzeitig die optimale Verfügbarkeit des Systems gewährleisten.

Stellwerk am Bahnhof Wöllersdorf wird digitalisiert

Bei einer Vorführung haben die Projektpartner gezeigt, wie ein Stellwerk in der Cloud funktionieren kann. Die Steuerung des Stellwerks am Bahnhof Wöllersdorf in Niederösterreich wurde dabei von einem Cloud-Rechner übernommen, um vom Standort der Thales am Handelskai aus die Signale und Weichen im Bereich Wöllersdorf zu stellen. Nun soll die Technologie "möglichst rasch im täglichen Betrieb nutzbar" gemacht werden, so die Beteiligten.

White Paper zum Thema

Johann Pluy, Mitglied des Vorstands ÖBB-Infrastruktur AG, dazu: "Die Zukunft der Mobilität liegt ganz klar auf der Schiene. Wir müssen heute schon die Kapazitäten für den stark wachsenden Personen-und Güterverkehr von morgen schaffen. Mit Thales können wir die Technologie in der Betriebsführung so bündeln, dass wir den Automatisierungsgrad noch weiter erhöhen. Jetzt geht es darum, die Umsetzung der digitalen Stellwerkstechnologie zu beschleunigen und so das volle Potenzial des Schienennetzes und die positiven Kosteneffekte optimal für die Mobilitätswende zu nutzen."

Hannes Boyer von der Firma Thales dazu: "Digitalisierung ist in allen Geschäftsbereichen der Thales ein zentrales Thema - auch in der Bahnsparte. Hier wollen wir die ÖBB unter anderem dabei unterstützen, den Generationenwechsel beim Stellwerk – vom dezentralen Elektronischen zum zentralen Cloud Stellwerk – möglichst rasch vollziehen zu können, wobei wir in unserer Strategie großes Augenmerk auf ein intelligentes Migrationskonzept legen, das eine schrittweise Umsetzung ermöglicht. Investitionen aus der Vergangenheit müssen auch zukünftig nutzbar gemacht werden."

Eckdaten zu den ÖBB

Die ÖBB befördern jährlich 477 Millionen Fahrgäste und 105 Millionen Tonnen Güter. Täglich sind rund 1,3 Millionen Reisende mit den Verkehrsmitteln der ÖBB unterwegs. 100 Prozent des Bahnstroms stammen aus erneuerbaren Energieträgern. Aktuell investieren die ÖBB über zwei Milliarden Euro jährlich in die Bahninfrastruktur. Im Konzern sindd 41.904 Mitarbeiter und rund 2.000 Lehrlinge beschäftigt.

Eckdaten zu Thales

Thales beliefert die Industriebranchen Luftfahrt, Raumfahrt, Transport, Waffen sowie Digitale Identität und Sicherheit. Der Konzern beschäftigt 83.000 Mitarbeiter in 68 Ländern. Den Umsatz des Vorjahres beziffert Thales mit rund 19 Milliarden Euro.

(red)

Verwandte tecfindr-Einträge