Österreich

Neues Kraftfahrgesetz soll Abgasmanipulationen in Österreich erschweren

Auch Österreich will Manipulationen von Auto-Abgassystemen gesetzlich ein Ende setzen. Eine diesbezügliche Novelle zum Kraftfahrgesetz ist nun im Verkehrsausschuss beschlossen worden.

Auch Österreich will Manipulationen von Auto-Abgassystemen gesetzlich ein Ende setzen. Eine diesbezügliche Novelle zum Kraftfahrgesetz ist nun im Verkehrsausschuss beschlossen worden.

Demnach werden Änderungen von Fahrzeugen, die eine Verschlechterung des Emissionsverhaltens zur Folge haben, ausdrücklich für unzulässig erklärt. Abschalteinrichtungen oder Gegenstände zum Deaktivieren oder Manipulieren von emissionsmindernden Einrichtungen dürfen nicht mehr in Verkehr gebracht werden.

Verboten wird auch das Anbieten oder Bewerben der Durchführung solcher Änderungen und von nicht genehmigungsfähigem Chip-Tuning.

Auch dem Betrug durch Mehrfachbelehnungen von Fahrzeugen soll ein Riegel vorgeschoben werden. Die Ausstellung von Duplikaten von Fahrzeug-Genehmigungsdokumenten soll erst nach einer zwingenden Abfrage bei einer dafür vorgesehenen Datenbank möglich sein, hieß es diese Woche in der Parlamentskorrespondenz.

White Paper zum Thema

Verwandte tecfindr-Einträge