Bahnindustrie

Nach Brand: Deutsche Bahn lässt alle ICE-3 überprüfen

DB lässt nach dem Brand eines ICE 3 alle Züge dieser Baureihe überprüfen. Vor wenigen Tagen In dem ICE war in Deutschland Feuer in einem ICE ausgebrochen. 510 Passagiere wurden aus dem Zug gebracht, es gab Verletzungen.

Die Deutsche Bahn lässt nach dem Brand eines ICE 3 alle 60 Züge dieser Baureihe technisch überprüfen. Zugleich laufen die Untersuchungen zur Ursache des Brandes vor etwas mehr als einer Woche weiter, teilte der Konzern mit.

In dem ICE war auf der Schnellstrecke Frankfurt-Köln bei Dierdorf in Rheinland-Pfalz ein Feuer ausgebrochen. 510 Passagiere wurden aus dem Zug gebracht, mehrere Menschen erlitten leichte Verletzungen.

Hersteller sowohl Siemens als auch Bombardier

Hersteller dieser Baureihe sind sowohl Siemens als auch Bombardier. Nach Angaben der Deutschen Bahn rollt nun ein Zug nach dem anderen in die Werkstätten und wird für 48 Stunden durchgecheckt, von den Antriebsmotoren bis zur Kaffeemaschine. "Nach den ICE 3 werden auch die älteren Baureihen beim Sondercheck auf Vordermann gebracht. Ausfälle soll es aber nicht geben, weil die Züge nacheinander in die Werke rollen", so die Bahn.

White Paper zum Thema

Zur Brandursache könne sich das Unternehmen erst nach Abschluss der Ermittlungen äußern. Nach Informationen der "Bild am Sonntag" ist einer der beiden Transformatoren des Zuges zerborsten, weil diese mit Öl gekühlt würden, habe sich das Feuer schnell ausbreiten können.

"Über weitergehende Maßnahmen, die nach dem Brand eventuell notwendig sind, entscheiden wir in Abstimmung mit den Behörden nach Abschluss der Ermittlungen", so DB-Personenverkehrsvorstand Berthold Huber. (dpa/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge