Experten-Blog

IM-Expertenpool: Automobilindustrie

Mobilität neu denken

Elektromobilität, digitale Services und die neue europäische Datenschutz-Grundverordnung waren Themen des 2. Internationalen Fachkongresses „Vernetzte Mobilität“.

Die zunehmende Digitalisierung, die notwendige Nachhaltigkeit und die neuen Entwicklungen fordern von uns allen ein Umdenken, um weiterhin erfolgreich sein zu können. Insbesondere die Energiewende weg von fossilen Energieträgern sowie die Digitalisierung stellen uns vor große Herausforderungen und erfordern neue Denkansätze. Die individuelle Mobilität bedeutet für uns Freiheit und ist auch mit unserem wirtschaftlichen Erfolg stark verknüpft – folglich steht das Auto vielfach nach wie vor im Mittelpunkt all unserer Überlegungen. Doch der individuellen Mobilität werden mancherorts bereits Einschränkungen vorausgesagt. Die Rahmenbedingungen haben sich in den letzten Jahren wesentlich verändert, werden die Gesellschaft verstärkt prägen und viele anstehende Entscheidungen sind für die gesamte Wirtschaft elementar.

Klimaschutz und Mobilität

Denken wir an das Pariser Klimaschutzabkommen. Der darin enthaltene Klimaschutzplan besagt knallhart, dass der Verkehr der Zukunft bis 2050 vollständig ohne fossiles Öl und Gas auskommen muss – darüber herrscht weltweit ein relativ breiter Konsens. Die notwendige grundlegende technologische Umstellung von Verbrennungsmotoren auf alternative Antriebe sowie die anstehende Übergangsphase wird sehr herausfordernd. Eine „Spielen auf Zeit“-Strategie birgt dabei ein hohes Risiko, denn beispielsweise ist die Elektromobilitätsbewegung Teil des großen und langfristigen Klimaschutztrends. Die Abgasaffäre hat das Vertrauen in die Automobilbranche und die Glaubwürdigkeit bereits stark in Mitleidenschaft gezogen. Die Diskussion um Dieselfahrverbote verunsichert die Betriebe zusätzlich. Schließlich leiden diese ganz besonders unter eventuellen Fahrverboten für Dieselautos und auch für den Konsumenten drohen Konsequenzen. Nach wie vor gibt es jedoch keine Planungssicherheit und es ist unklar, ob und wann die Betriebe ihren Fuhrpark erneuern müssen.

Fahrzeugvernetzung

Neben den verschiedensten Maßnahmenpakete zur Förderung der Elektromobilität in vielen europäischen Staaten, wird mit 31. März 2018 auch der eCall – das automatische Notrufsystem für Kraftfahrzeuge – Pflicht in der Europäischen Union. Spätestens damit ist der Startschuss für das vernetzte Fahrzeug in Großserie gefallen, denn das besondere daran ist, dass mit dem eCall jedes Neufahrzeug gesetzlich eine eigene ID verordnet erhält. Obwohl das eCall-System ein schlafendes System ist – d.h. nur im Anlassfall werden Daten aus dem Fahrzeug an eine Notrufzentrale gesendet - sind damit die fahrzeugseitigen Voraussetzungen geschaffen, dass zukünftig auch alle Fahrzeugdaten nach außen gesendet werden können. Der Datenschutz wird somit zum heißdiskutierten Thema bei Fachleuten, Politikern aber vor allem bei Fahrzeughaltern und -nutzern. Mit der europäischen Datenschutz-Grundverordnung, die mit 25. Mai 2018 in Kraft tritt, wurden durch das Europäische Parlament Vorschriften verabschiedet die den Nutzern die Entscheidung über Ihre persönlichen Daten zurückgeben und auch Sicherheit geben sollte.

White Paper zum Thema

Autonome Mobilität

Nicht nur im Rahmen der Consumer Electronic Show (CES) in Las Vegas oder der Detroit Motorshow (NAIAS) wird über die autonomen und selbstfahrenden Fahrzeuge berichtet und viel diskutiert. Teilautonomes Fahren können wir heute bereits in vielen neuen Fahrzeugmodellen nutzen, diese sogenannten Assistenzsysteme kommen verstärkt auf den Markt. Das voll autonome Fahren ist jedoch wesentlich weniger eine Herausforderung für die Technik als vielmehr für die Schaffung der entsprechenden Rahmenbedingungen. Ich erinnere hier nur an die weit geringere Komplexität des e-Calls, der ursprünglich bereits 2008 eingeführt werden sollte – 10 Jahre später ist es endlich so weit! Es wird also noch dauern!

Wachstumsmarkt Mobilität

Unbestritten ist dass all diese Entwicklungen Treiber für eine neue Mobilität sind. Die Autobranche steckt im größten Umbruch ihrer Geschichte und steht erstmals vor einem disruptiven Wandel. Elektromobilität, Digitalisierung und autonomes Fahren verändern die konstitutiven Pfeiler der 130 Jahre alten Branche. Es werden sich neue Services im automobilen Umfeld etablieren und echten Mehrwert für den Konsumenten lukrieren. Umso wichtiger wird es für alle im Umfeld der Mobilität sein, die gesamte Mobilität mit einem ganzheitlichen Ansatz neu zu denken und zukunftsorientierte Strategien zu definieren. Denn auch unbekannte, branchenfremde Akteure werden innovative Produkte mit attraktiven Dienstleistungen verschmelzen und mit neuen Geschäftsmodellen latente Kundenbedürfnisse adressieren. Eines ist sicher: die Mobilität in seiner Gesamtheit wird zum neuen Wachstumsmarkt.

Raimund Wagner ist CEO des Beratungsunternehmens Carsulting.

Verwandte tecfindr-Einträge