Löhne

Metaller-KV: Einigung heute - oder Streik nächste Woche

Die jetzige Verhandlungsrunde beim Kollektivvertrag der Metaller ist besonders wichtig - verweigern auch diesmal beide Seiten jeden Schritt aufeinander zu, drohen Gewerkschaften mit Streik.

Heute geht es um die sprichwörtliche Wurst, wenn die fünfte Runde in den Metaller-KV-Verhandlungen zu Mittag (13 Uhr, Hotel Hilton Danube Wien) eingeläutet wird. Bisher gab es praktisch keine Annäherungen zwischen Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertretern. Die Gewerkschaften drohen mit Streiks, kommt es heute zu keiner Einigung.

Überblick zur Branche:
Metaller-KV: Es gibt sechs verschiedene Kollektivverträge >>
  
Metaller-KV: Sechs Branchen mit 192.000 Beschäftigten >>

Es geht unter anderem um einen Betrag von 100 Euro

Die Arbeitnehmer fordern ein Lohn-/Gehaltsplus von 5 Prozent oder zumindest 100 Euro mehr. Dazu haben sie ein Konvolut an Ausgleichsforderungen für die neuen Arbeitszeitregeln, die den 12-Stunden-Tag erleichtern. Dazu gehört ein langer Kündigungsschutz für Mitarbeiter, die es ablehnen, 12 Stunden zu arbeiten und hohe Zuschläge für jene, die zustimmen.

White Paper zum Thema

Die Arbeitgeber bieten 2,02 Prozent Inflationsausgleich und einen Anteil an der Produktionssteigerung in der Metalltechnischen Industrie, den sie mit 0,7 Prozent taxieren. Kompensationen für den 12-Stunden-Tag werden kategorisch abgelehnt. Man könne in den kommenden Jahren schauen, ob dieser überhaupt zu Änderungen in der betrieblichen Praxis führe.

Dazu:
Metaller-KV: Betriebsversammlungen in ganz Österreich zum Thema Streik >>   
Arbeitgeber kritisieren Betriebsversammlungen auch in branchenfremden Firmen >>  
Darum sind heuer so viele KV-Verhandlungen viel härter als sonst >>

Das gesamte Forderungspaket der Arbeitnehmer koste mehr als 10 Prozent und sei inakzeptabel. Besser solle ein gänzlich neuer Beschäftigen-KV für Arbeiter und Angestellte ausgearbeitet werden.

Streiks ab der nächsten Woche möglich

Erste Streiks wurden zuletzt ab Anfang kommender Woche erwartet, sollte es tatsächlich dazu kommen. Alle nötigen Beschlüsse haben die Gewerkschafter jedenfalls schon getroffen. (apa/red)

Aus der Branche:
Die meisten neuen Arbeitsplätze in Österreich gehen nicht an Österreicher >>

Lohnabschlüsse der der vergangenen Jahre

Kollektivverträge/Wirtschaftspolitik/Löhne, Kollektivvertrag, Metaller-KV © APA