Personalia

Medien: Christian Kern in die Chefetage der Russischen Staatsbahn

Der frühere österreichische Bundeskanzler Christian Kern könnte laut russischen Medienberichten Aufsichtsrat bei Russischer Staatsbahn werden. In Russland wird besonders seine Position bei den Sanktionen des Westens gegen Russland gelobt.

Dem ehemaligen ÖBB-Chef und SPÖ-Kanzler Christian Kern könnte ein Aufsichtsratsposten bei der Russischen Staatsbahn RZD winken. Das geht aus unbestätigten Berichten der Nachrichtenagentur Interfax und der russischen Wirtschaftszeitung "Wedomosti" hervor, die sich auf eigene Quellen bzw. Insider berufen. Die RZD kommentierte die Sache nicht. Hierzulande schrieb "Die Presse" zuerst darüber.

Demnach beliefen sich die Honorare für die zwölf Aufsichtsratsmitglieder der RZD 2018 auf insgesamt 51,8 Millionen Rubel (aktuell 720.000 Euro).

Russland ist bei Österreichs ehemaligen Spitzenpolitikern beliebt

Kern wäre nicht der erste heimische Ex-Politiker, der für russische staatliche Unternehmen tätig wird. Ex-ÖVP-Bundeskanzler Wolfgang Schüssel soll im Juni wie berichtet ins zwölfköpfige globale "Board of Directors" des russischen Mineralölkonzerns Lukoil einziehen. Ex-ÖVP-Finanzminister Hans Jörg Schelling wiederum berät die Gazprom rund ums umstrittene Pipelineprojekt Nord Stream 2. (apa/red)

White Paper zum Thema

Aktuell dazu:
Hans Peter Haselsteiner beteiligt sich an der Firma von Christian Kern >>  
Christian Kern arbeitet jetzt für die Firma seiner Frau >>