Löhne

Matthias Müller: Als Chef "immer mit einem Fuß im Gefängnis"

Der Chef von Volkswagen bekommt trotz aller Probleme des Konzerns eine Vergütung von mehr als zehn Millionen Euro - um 40 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Die Kritik daran weist Müller zurück. Als Begründung nennt er genau zwei Gründe.

VW-Chef Matthias Müller hat sein Millionengehalt verteidigt. Es gebe zwei Gründe für so eine hohe Vergütung, sagte der Konzernchef in der aktuellen Ausgabe des "Spiegel". 

Die Relevanz des Unternehmens für die Volkswirtschaft sowie das mit dem Chefposten verbundene Risiko. Als Chef "steht man immer mit einem Fuß im Gefängnis", sagte Müller. Er denke, "dass unsere Gehälter angesichts dieser Verantwortung gerechtfertigt sind". Gehaltsdebatten seien vorrangig ein deutsches Phänomen, beklagte Müller. "Das Thema ist halt extrem emotional."

Die genauen Details zu den Boni kennt Müller selbst nicht

Wie aus dem kürzlich veröffentlichten Geschäftsbericht von Volkswagen hervorgeht, bekommt Müller für das Jahr 2017 eine Vergütung von gut zehn Millionen Euro. Das ist ein Plus von fast 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

White Paper zum Thema

Insgesamt zahlte VW den zehn Vorstandsmitgliedern Vergütungen in Höhe von knapp 50,3 Millionen Euro.

Müller meinte weiter, er selbst wisse nicht einmal, wie sich sein Gehalt im Detail zusammensetze, sagte Müller dem "Spiegel". Der VW-Aufsichtsrat habe ein neues Gehaltssystem aufgesetzt. Hätte er seinen alten Vertrag behalten, hätte er 2017 rund 14 Millionen Euro verdient. "Ich habe also auf einen großen Betrag verzichtet."

VW hatte sich nach der Veröffentlichung der Gehaltszahlen und der glänzenden Geschäftszahlen Kritik zugezogen. An hohen Managergehältern hat unter anderem die deutsche Kanzlerin Merkel Kritik geübt. (afp/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge