Episode 11

Martin Ohneberg: "Es ist auch in Österreich möglich, aus eigener Kraft etwas zu erreichen"

Der Vorarlberger Unternehmer Martin Ohneberg will neuer IV-Präsident werden. Wer ist der 49-jährige Bregenzer aus bürgerlichem Haus, der heute Eigentümer einer Automobilzuliefergruppe mit über 300 Millionen Euro Umsatz ist? Wie sieht sein Verhältnis zum Investor Michael Tojner aus? Und warum glaubt Ohneberg, der beste Kandidat für die Aufgabe des IV-Präsidenten zu sein?

Der Vorarlberger Unternehmer Martin Ohneberg will neuer IV-Präsident werden. Gemeinsam mit Karin Exner-Wöhrer (Salzburger Aluminium AG), Karlheinz Strauss (Porr) und dem Christoph Swarovski (Tyrolit) stellt sich der Eigentümer der Henn Gruppe am 18. Juni dem 134-köpfigen Bundesvorstand der Industriellenvereinigung zur Wahl. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger und einigen seiner Mitbewerber ist der Unternehmer Ohneberg einer breiten Öffentlichkeit relativ unbekannt. Wie schaffte es der 49jährige gebürtige Bregenzer, der keiner Industriellenfamilie entstammt, zum Eigentümer einer Automobilzuliefergruppe mit über 300 Millionen Euro Umsatz? Wie sieht sein Verhältnis zum Investor Michael Tojner, mit dem er in verschiedenen Industrieprojekten kooperiert - und über die er zuletzt in die Schlagzeilen geriet? Und warum glaubt er, der beste Kandidat für die Aufgabe des IV-Präsidenten zu sein?

Der Podcast des Industriemagazins wird von Matthias Bernold, Michaela Holy und Rudolf Loidl produziert. Unser Podcast lässt sich über SoundcloudSpotify, Google Podcast und Apple Podcast abonnieren. Wir freuen uns über Kritik und Anregungen. Bitte an podcast@industriemagazin.at