Nutzfahrzeugindustrie

MAN sucht weiter nach einem Käufer für das Werk in Steyr

Der zu VW gehörende Nutzfahrzeughersteller MAN verhandelt weiter über einen Verkauf seines Werks in Oberösterreich, in dem 2.200 Menschen arbeiten. Für ein Werk von MAN in Ostdeutschland ist nun ein Käufer gefunden.

Die Volkswagen-Tochter MAN hat einen Käufer für ihr von der Schließung bedrohtes Werk im deutschen Plauen gefunden. Die Anlage gehe an den Sonderfahrzeugbauer Binz, teilte der Lkw-Hersteller mit. Das deutsche Unternehmen werde neben den Anlagen auch alle Mitarbeiter übernehmen.

Das Werk in Plauen ist deutlich kleiner. Nach Angaben eines MAN-Betriebsrats sind dort rund 120 Mitarbeiter von dem Verkauf betroffen. Der angeschlagene Lkw-Hersteller hatte im September angekündigt, das Werk zu schließen, in dem bisher Busse und Vans für die unterschiedlichsten Zwecke umgebaut werden. Binz baut unter anderem Rettungswagen und Fahrzeuge für die Feuerwehr. Binz-Gesellschafterin Cathrin Wilhelm sagte, sie sei zuversichtlich, die Arbeitsplätze in der Region langfristig zu sichern. Der Verkauf soll zum 1. April wirksam werden.

Verhandlungen über MAN Steyr

MAN sucht derzeit auch für den Standort im oberösterreichischen Steyr einen Käufer, die Verhandlungen laufen. 2.200 Mitarbeiter wären in Steyr von der Schließung betroffen.

White Paper zum Thema

Zu MAN Steyr gibt es aktuelle Entwicklungen:
MAN Steyr: Finale Verhandlungen heute - Wolf als möglicher Investor >>
Siegfried Wolf: Topmanager mit besten Kontakten nach Russland >>

MAN gehört als Teil der VW-Nutzfahrzeug-Sparte Traton dem VW-Konzern. MAN hinkt bei den Renditen aber weit hinter der schwedischen Schwestermarke Scania hinterher. Die Probleme von MAN hatten sich in der Coronakrise verschärft. Im vergangenen Jahr brach der Absatz um mehr als ein Fünftel ein. (reuters/apa/red)

Weitere Meldungen zu MAN Steyr:
Ministerin Schramböck: Interessenten aus Österreich für MAN Steyr >>   
Ringen um MAN Steyr - Spekulationen um Siegfried Wolf als Investor >>    
MAN-Werk in Steyr vor dem Aus: Oberösterreich kämpft weiter >>