Nutzfahrzeuge

MAN Steyr: Interne Verhandlungen werden wohl Wochen dauern

Nach den Verhandlungen um das große Werk von MAN in Steyr gehen nun die Gespräche mit Investor Siegfried Wolf "intern" weiter. Dieser sei ein "Ehrenmann", so Betriebsrat Erich Schwarz. Außerdem wird auf das Konzept von Karl Egger (Kekelit).

Die zuletzt vertagten Verhandlungen um den Erhalt des MAN-Standorts in Steyr in Oberösterreich gehen nun "intern" zwischen der Belegschaftsvertretung und dem Investor Siegfried Wolf weiter. Das berichtete der Arbeiter-Betriebsrat Erich Schwarz auf APA-Anfrage. Außerdem warte man auf das Konzept der zuletzt aufgetauchten Bietergruppe rund um den Linzer Unternehmer Karl Egger (Kekelit).

Darum geht es offenbar bei den Verhandlungen

Schwarz sprach davon, dass man nun zwei bis drei Wochen lang Gespräche mit Wolf führen werde. Details wollte er nicht verraten - man habe vereinbart, dass Verhandlungsergebnisse, über die man sich nicht einig sei, nicht nach außen getragen werden. Allerdings hätten Medien berichtet, dass es um das hohe Gehaltsniveau der Steyrer MAN-Beschäftigten gehe.

Wolf wolle demnach, dass MAN die Abfertigungen zahle und er dann einen Teil der Belegschaft mit niedrigeren Löhnen und Gehältern übernehmen könne. Zu Investor Wolf wies Schwarz auf dessen Verbindungen zum russischen Oligarchen Oleg Deripaska und dessen Autobauer GAZ sowie die immer wieder verhängten Sanktionen gegen Russland hin. Der Betriebsrat betonte jedoch ausdrücklich, Wolf sei ein "Ehrenmann" und auch Österreicher.

White Paper zum Thema

Betriebsrat Erich Schwarz: "Siegfried Wolf ist ein Ehrenmann"

Das gelte auch für Egger sowie seine Gruppe von oberösterreichischen Unternehmern und den ehemaligen Bundeskanzler Alfred Gusenbauer (SPÖ) und Siemens-Österreich-Chef Wolfgang Hesoun im Umfeld, die sich für den MAN-Standort interessieren. Schwarz schilderte, sie sei vor rund drei Wochen aufgetaucht. Jetzt warte man darauf, dass sie in kürzester Zeit ein zukunftsträchtiges Konzept vorlege. Das bessere sollte angenommen werden. Allerdings entscheide der Eigentümer, an wen er verkaufe, schränkte Schwarz die Möglichkeiten der Belegschaftsvertretung ein.

MAN plant im Rahmen eines konzernweiten Sparprogramms das Werk in Steyr 2023 zu schließen. 2.300 Mitarbeiter wären davon betroffen. Belegschaft und Politik pochen darauf, dass der Standort rentabel sei und dass es Standortsicherungsverträge gebe. Diese hätten den Bestand bis 2030 eigentlich garantieren sollen, dies wurde von MAN aber aufgekündigt. Seit die Sparpläne der Mutter bekannt geworden sind, wird um eine Lösung für Steyr gerungen. (apa/red)

Aktuelle Meldungen dazu:
MAN Steyr: Ex-Magna-Chef Wolf rittert mit KeKelit-Chef Egger >>  
MAN Steyr: Finale Verhandlungen - Wolf als möglicher Investor >>

Hintergrund:
Siegfried Wolf: Topmanager mit besten Kontakten nach Russland >>