Zulieferindustrie

Magna Steyr erwartet 2019 einen Umsatzanstieg auf sieben Milliarden Dollar

In Graz fährt der einzige Standort von Magna für ganze Autos die Produktion dank neuer Aufträge weiter hoch. Auf Konzernebene erwartet der Zulieferer einen Umsatz bis zu 42 Milliarden Dollar.

Bei Magna Steyr in Graz (Steiermark), dem einzigen Standort weltweit, an dem der kanadische Autozulieferkonzern ganze Fahrzeuge zusammenbaut, ist die Produktion 2018 dank neuer Aufträge deutlich hochgefahren worden. Der Umsatz soll dort nach rund 6 Mrd. Dollar (5,28 Mrd. Euro) im vorigen Jahr heuer auf 6,9 bis 7,3 Mrd. Dollar klettern, erklärte Magna.

Starke Zuwächse in Graz

So kletterte der Grazer Umsatz mit Komplettfahrzeugen allein im vierten Quartal 2018 um 39 Prozent auf 1,69 (1,21) Mrd. Dollar, und das Montage-Volumen wuchs um 35 Prozent auf 36.600 (27.200) Stück. Dieser Anstieg ist primär der Einführung des Jaguar I-Pace zu verdanken - der im ersten Quartal 2018 in Produktion ging - sowie auf höhere Mengen beim Jaguar E-Pace (seit drittem Quartal 2017 in Fertigung) und mehr Stück für Mercedes-Benz bei zugleich weniger beim BMW-5er.

Aktuell:
Verzögerungen: Magna Steyr belässt Teile der Produktion vorläufig in Graz >>   
Magna plant großes Umsatzplus - Produktionsstart für Toyota GR Supra in Graz >>  
Magna übernimmt spanischen Spezialisten für Autositze >>

White Paper zum Thema

Produktion des Jaguar I-Pace gestartet, weniger BMW 5er

Der gesamte Magna-Konzern hat 2018 deutlich mehr umgesetzt. Die Verkaufserlöse stiegen um 11,6 Prozent auf 40,83 Mrd. Dollar (35,96 Mrd. Euro). Das Betriebsergebnis blieb mit 2,95 (2,99) Mrd. Dollar leicht unter 2017, das bereinigte Betriebsergebnis (EBIT) wuchs auf 3,11 (3,09) Mrd. Euro, das bereinigte verwässerte Ergebnis je Aktie auf 6,71 (5,93) Dollar.

Als Gesamtkonzern peilt Magna heuer 40,2 bis 42,4 Mrd. Dollar Umsatz an. Die EBIT-Marge soll dabei bei 7,3 bis 7,6 Prozent liegen; im vierten Quartal 2018 betrug diese 7,2 Prozent, nach 8,4 Prozent ein Jahr davor.

Als Gründe für diesen jüngsten Rückgang der EBIT-Marge nennt Magna geringere Margen im Segment Power & Vision, aber auch die Steigerung des Umsatzanteils des Komplettfahrzeug-Segments von Magna Steyr, das eine im Schnitt deutlich geringere Marge aufweise. Im vierten Quartal 2018 betrug das EBIT dieses Segments 24 (28) Mio. Dollar, die EBIT-Marge 1,4 (2,3) Prozent des Umsatzes.

Weltweit beschäftigte der Magna-Konzern zuletzt mehr als 174.000 Mitarbeiter. (apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge