Elektroautos

"Made in China": Tesla kündigt neuen SUV Model Y an

Tesla will in China einen wuchtigen Stadtgeländewagen herstellen, der wegen seines Gewichts weniger Reichweite haben soll als die für den Massenmarkt produzierte Baureihe "Model 3". Dazu will Konzernchef Elon Musk einige Fehler aus der Vergangenheit vermeiden - zum Beispiel Flügeltüren.

Automobilindustrie Tesla Model Y Model 3 China USA Elon Musk

Tesla will am 14. März eine neue Modellvariante vorstellen - einen dicken Stadtgeländewagen auf Basis seines Hoffnungsträgers Model 3.

Produktion in China

Das Fahrzeug mit dem Namen Model Y werde rund 10 Prozent größer sein und dadurch etwas weniger Reichweite als das Model 3 haben, schrieb Tesla-Chef Elon Musk auf Twitter. Der Preis werde etwa 10 Prozent höher liegen.

In der Shanghai Gigafactory in Ostchina sollen das Model 3 und Model Y mit einer Jahreskapazität von 250.000 Fahrzeugen gebaut werden.

Heute:
Ermittlungen wegen neuem tödlichen Unfall mit einem Tesla >>

White Paper zum Thema

Tesla kam bisher bei jedem neuen Modell in die "Produktionshölle"

Das Model Y wird der zweite SUV von Tesla. Bisher brachte der Produktionsstart jedes neuen Modells den Elektroauto-Hersteller in die "Produktionshölle", wie Musk die Probleme oft nennt.

Tesla hatte in sich in der vergangenen Woche zum einem radikalen Schritt im Kampf gegen die notorischen Verluste entschlossen: Die E-Autos werden weltweit künftig nur noch online vertrieben, um das neue Volumenmodell Model 3 zum versprochenen Basispreis von 35.000 Dollar (30.747,61 Euro) anbieten zu können und Kosten zu senken.

Verkauf des "Model 3" angelaufen

Das Model 3 verkauft Tesla seit Kurzem zu dem ursprünglich angekündigten Preis von 35.000 Dollar (rund 30.750 Euro) vor Steuern und Elektroauto-Vergünstigungen.

Aktuell dazu:
Massive Beschwerden beim "Model 3" - Aktienkurs von Tesla fällt >>  
Tesla liefert erste "Model 3" in Österreich aus >>

Der Elektroauto-Hersteller hatte im Bericht zum vergangenen Quartal bereits in Aussicht gestellt, dass die Produktion des Model Y Ende 2020 anlaufen solle, "höchstwahrscheinlich" in Teslas "Gigafactory 1" in Nevada. Die Fabrik stellt bisher nur Batterie-Packs her, soll aber weiter ausgebaut werden. Und die Kapazitäten von Teslas Hauptwerk in Fremont in der Nähe von San Francisco sind komplett ausgeschöpft - einige Model-3-Fahrzeuge werden bereits in einem Zelt neben der Fabrikhalle montiert.

Musk vermasselt die Konstruktion eines einfachen Basismodells

In der Autobranche ist es üblich, diverse Varianten auf Grundlage eines Basismodells zu entwerfen. So baute auch der erste Tesla-SUV Model X auf dem Model S auf, das größer und teurer als das Model 3 ist. Doch durch Musks Hang zu aufsehenerregenden Funktionen und Design-Elementen wurde das Model X alles andere als eine simple Weiterentwicklung. Tesla verpasste dem Wagen Flügeltüren an den Rücksitzen, deren Konstruktion zunächst viele Probleme bereitete. Selbst mit den Rücksitzen aus eigener Entwicklung plagte sich Tesla lange herum.

Beim Model 3 sollte es anders laufen - sollte

Bei Model 3 sollte es anders laufen - das Fahrzeug sei von Grund auf einfacher konzipiert, versicherte Musk. Doch die Produktion des vor knapp drei Jahren vorgestellten Wagens verzögerte sich, und nach Anlauf der Fertigung im Sommer 2017 wurden zunächst nur geringe Stückzahlen gebaut. Erst im vergangenen Sommer erreichte Tesla die Zielmarke von 5.000 Fahrzeugen des Model 3 pro Woche. Die Verzögerung brachte Tesla an den Rand des Abgrunds, weil damit auch die dringend benötigten Verkaufserlöse auf sich warten ließen.

Aktuell zu Tesla:
Anleger von Tesla werden nervös: Finanzchef nimmt den Hut >>  
Tesla fordert Sonderzölle auf chinesische Bordcomputer >>  
Elon Musk bleibt auch nach dem Chaosjahr 2018 massiv unter Druck >>

Keine Flügeltüren mehr

Solche Dramen würde Musk beim Model Y gern vermeiden. Da der Preis nicht viel höher als beim Model 3 sein soll, gibt es auch keinen Spielraum für Eskapaden wie Flügeltüren. Bei der Namensgebung kommt unterdessen Musks spitzbübische Art durch: Er hatte einst angekündigt, dass die Buchstaben im Namen der Tesla-Modelle das Wort S-E-X-Y ergeben sollten.

Beim "E" machte ihm Ford einen Strich durch die Rechnung, weil der Autoriese die Rechte am Namen "Model E" nicht hergab. Tesla wich deshalb auf eine 3 aus, die ursprünglich im Modellnamen mit drei waagerechten Strichen dargestellt werden sollte. Erst später wechselte Tesla zur Zahl "3" auf dem Fahrzeugheck.

Auch ein Pritschenwagen in Vorbereitung

Als weiteres neues Modell bereitet Tesla einen Pick-up-Truck vor. Das ist eine auf dem US-Automarkt extrem nachgefragte Fahrzeugklasse. Auch dieser Wagen solle in diesem Jahr vorgestellt werden, schrieb Musk. "Vielleicht wird er zu futuristisch für die meisten Leute sein, aber mir gefällt er", schürte der Tesla-Chef die Erwartungen. In der Entwicklung ist auch ein Elektro-Sattelschlepper, für den es bereits viel Interesse aus der Transportbranche gibt. (dpa/reuters/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge