Ansichtssache

MA2 – der Preis für die beste Instandhaltung geht an Magna Steyr

Die ÖVIA hat zum sechsten Mal den Preis für das beste Anlagenmanagement vergeben. Magna Steyr Fahrzeugtechnik gewinnt im Finale vor der Zellstoff Pöls AG und der Miba Frictec. Die Bilder von der Preisverleihung im Linsberg Asia.

Bild 1 von 11
© ÖVIA

Das Sieger-Team von Magna Steyr konnte den Preis für das beste Anlagenmanagement mitnehmen. Beim Wettbewerb „Maintenance Award Austria“, den die ÖVIA jährlich durchführt, werden alle Aspekte der Instandhaltung betrachtet. „Wer hier am Podest steht, hat den Wandel zur lebenszyklusorientierten Instandhaltung erfolgreich vollzogen“, sagt ÖVIA-Präsident Professor Hubert Biedermann.

Tipp: Benutzen Sie die linke bzw. rechte Pfeil-Taste Ihrer Tastatur um durch die Fotostrecke zu navigieren.
© ÖVIA

Das Sieger-Team von Magna Steyr konnte den Preis für das beste Anlagenmanagement mitnehmen. Beim Wettbewerb „Maintenance Award Austria“, den die ÖVIA jährlich durchführt, werden alle Aspekte der Instandhaltung betrachtet. „Wer hier am Podest steht, hat den Wandel zur lebenszyklusorientierten Instandhaltung erfolgreich vollzogen“, sagt ÖVIA-Präsident Professor Hubert Biedermann.

© ÖVIA

Begehrte Trophäen: Neben dem MA2 wird auch ein Preis für den besten Technologieansatz auf Lieferantenseite, der MA Innovation vergeben.

© ÖVIA

Die besten Instandhalter des Landes: Magna Steyr Fahrzeugtechnik, Platz 1, Heinzel Pulp Zellstoff Pöls AG, Platz 2, Miba Frictec, Platz 3 und der Sieger des MA Innovation, iTiZZiMO AG.

© ÖVIA

Harald Trummer, Instandhaltungsleiter der Heinzel Pulp Zellstoff Pöls AG wurde mit dem zweiten Preis ausgezeichnet. Der Betrieb hat sich auf jeden Fall verbessert: im Vorjahr schafften es die Steirer auf den dritten Platz. V.l.n.r: Hubert Biedermann, Harald Trummer und Laudator Ingo Hegny vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie.

© ÖVIA

Magna Steyr Fahrzeugtechnik Maintenance-Chef Mario Kübeck: Mit einem ausgeklügelten KVP-System und gelebter Lean-Philosophie auf Platz Eins.

© ÖVIA

Full House: Tagsüber fand das gut besuchte 30. Internationale Forum für industrielle Instandhaltung statt. Der ÖVIA-Kongress widmete sich auch heuer wieder aktuellen Themen wie Industrie 4.0 oder Lean Smart Maintenance.

© ÖVIA

Hatten gut lachen: ÖVIA-Geschäftsführer Alfred Kinz, Professor Hubert Biedermann von der Montanuniversität Leoben (und ÖVIA-Präsident) und Florian Zangerl, Herausgeber des Medienpartners Industriemagazin, der die Abendveranstaltung moderierte.

© ÖVIA

Überzeugte mit einem strategische Ansatz, umgesetzt von einem schlagkräftigen Team: Thomas Zupan, Leiter der Instandhaltung der Miba Frictec GbmH, die mit dem 3. Platz beim MA2 ausgezeichnet wurde.

© ÖVIA

Der Innovationspreis ging an die Würzburger iTiZZiMO AG mit ihrer Plattform „Simplifier“. Im Bild: Hubert Biedermann, iTiZZiMO CSO Florian Rühl und Ingo Hegny vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie, der den Preis laudatierte.

© ÖVIA

Von Links nach rechts: Hubert Biedermann, Miba-Frictec-Instandhaltungschef Thomas Zupan und Bernhard Pürschl von Industriellenvereinigung Steiermark, der den Preis laudatierte.

© ÖVIA

Launige Preisverleihung: Die Sieger wurden von jeweils einem Laudator vorgestellt. Hier: Bernhard Pürschl von Industriellenvereinigung Steiermark neben Florian Zangerl vom Industriemagazin.