Deutschland

Logistikwirtschaft bereitet sich auf V-förmige Erholung vor

Die Logistikwirtschaft in Deutschland setzt nach einem tiefen Einbruch auf eine V-förmige Erholung - das Geschäftsklima hat sich im August den vierten Monat in Folge gebessert. Doch aktuell bleiben noch viele Fragen offen.

Logistik BVL Industriekonjuktur Coronakrise Deutschland

Nach dem Coronatief im April kehrt bei der deutschen Logistikwirtschaft die Zuversicht zurück. Das Geschäftsklima hellte sich im August den vierten Monat in Folge auf, wie das Münchner Ifo-Institut zum Indikator im Auftrag der Bundesvereinigung Logistik (BVL) mitteilte.

"Der Optimismus kehrt in die Logistikwirtschaft zurück – die positiven Geschäftserwartungen überwogen im zweiten Quartal wieder." Die Lage bewerteten die Firmen nach wie vor mehrheitlich negativ, allerdings sei auch hier eine stetige Verbesserung zu beobachten.

"Vieles spricht dafür, dass der Wirtschaftsbereich Logistik eine zügige Erholung erlebt, wenige Monate nach dem steilen wirtschaftlichen Absturz in Folge des Corona-Lockdowns und der massiven Störung der internationalen Lieferketten", erklärte BVL-Chef Thomas Wimmer. Die Daten signalisierten, dass sich die Logistik-Wirtschaft in einer V-Form beleben könne - also mit einem raschen Bergauf, nach einem kräftigen Bergab.

White Paper zum Thema

"Dennoch bleiben viele Unsicherheiten", warnte Wimmer. So müsse man abwarten, wie sich die Rahmenbedingungen für die Logistik veränderten. "Noch haben wir keine Antworten auf viele Fragen hinsichtlich künftiger Mobilität von Waren und Dienstleistungen, globaler Verflechtungen, Entwicklungen von Ex- und Importmärkten oder der dauerhaften Schrumpfung ganzer Wirtschaftszweige wie des Flug- und Kreuzfahrttourismus." Man wisse auch nicht, ob die Menschen ihr Konsumverhalten dauerhaft verändern würden, sagte Wimmer. "Was wird der Kunde post-Corona erwarten? Welchen Preis wird er zu zahlen bereit sein?"

Verwandte tecfindr-Einträge