Verkehr

Lkw-Lawine über den Brenner erreichte 2019 neuen Rekord

Auch 2019 hat der Transit-Schwerverkehr am Brenner in Tirol und Südtirol neue Rekordzahlen erreicht. Laut der Asfinag gab es im vergangenen Jahr 2,47 Millionen Fahrten. Bei Pkw gab es einen leichten Rückgang.

An der italienisch-österreichischen Staatsgrenze ist im Jahr 2019 am Brenner erneut ein Rekord beim transitierenden Schwerverkehr aufgestellt worden: Der Autobahnbetreiber Asfinag verzeichnete laut Medienberichten rund 2,47 Millionen Fahrten. Das bedeutet ein Plus von knapp zwei Prozent im Vergleich zu 2018. Allerdings flacht die Wachstumskurve deutlich ab, hieß es.

Während im Jahr 2018 noch 2,42 Mio. Schwer-Lkw - jene der Mautkategorie vier - über die Brennerautobahn donnerten, waren es im Vorjahr um 47.000 mehr. Doch der Zuwachs hielt sich in Grenzen, da von 2017 auf 2018 der Anstieg noch bei über sieben Prozent gelegen war. Im Mai 2019 verzeichnete die Asfinag im Vergleich zu 2018 mit 7,2 Prozent die stärkste Zunahme, im Juni den größten Rückgang mit einem Minus von 4,3 Prozent.

Anders verhält sich die Entwicklung bei den Pkw-Fahrten über den Brenner. Hier gab es im abgelaufenen Jahr ein Minus von 1,7 Prozent, insgesamt passierten 11,20 Mio. Autos die Hauptmautstelle Schönberg. Das Gesamtverkehrsaufkommen in den Mautkategorien eins bis vier entsprach 13,79 Mio. Fahrten. Das bedeutet ein Minus von rund einem Prozent, im Jahr 2018 gab es noch ein Plus von knapp 0,2 Prozent. (apa/red)

White Paper zum Thema

Aktuell dazu:
Tiroler Fahrverbote: Italien fordert Ausnahme für Lkw Euro 6 >>   
Günther Platter fordert Korridormaut von München bis Verona >>

Verwandte tecfindr-Einträge