Austro Control

KV-Runde für Wiener Fluglotsen gescheitert: Betriebsversammlung

Bei der Austro Control hat es Betriebsversammlungen zu den neuen Kollektivverträgen gegeben. Diese seien "nicht nachvollziehbar", so ein Sprecher: Es gebe einen "vorläufigen sehr guten Abschluss" der KV-Verhandlungen.

Die Betriebsversammlungen in Schwechat und bei der Überflugkontrolle seien "nicht nachvollziehbar", sagte Austro-Control-Sprecher Markus Pohanka auf Anfrage. Wie schon am Freitag verwies er auf einen "vorläufigen sehr guten Abschluss" der KV-Verhandlungen, der von Gewerkschaften auch schon unterschrieben worden sei.

Pohanka teilte zudem mit, dass auch bereits Gesprächstermine betreffend Reduktion der Belastung von Fluglotsen festgelegt worden seien. Es gehe um den Verhandlungstisch. Die Betriebsversammlungen hätten "zu spürbaren Auswirkungen für Passagiere geführt". Dafür gebe es aus Unternehmenssicht kein Verständnis, so der Sprecher.

Die Versammlungen gingen im Laufe des Vormittags zu Ende. Dennoch müsse vorerst weiterhin mit Verspätungen im Flugverkehr gerechnet werden, hieß es seitens des Flughafens Wien.

White Paper zum Thema

Gewerkschaften: Neue KV-Runde für Fluglotsen gescheitert

Die Kollektivvertragsverhandlungen für Fluglotsen sind erneut ergebnislos unterbrochen worden. Bereits am Freitag angekündigte Betriebsversammlungen am Flughafen Schwechat und in der Überflugkontrollstelle in Wien werden wie geplant stattfinden, wie die Gewerkschaft Vida in einer Aussendung mitteilte.

"Wir bitten die Fluggäste für entstehende Unannehmlichkeiten um Verständnis. Es ist unsere Pflicht, die Bediensteten über den Verhandlungsstand zu informieren", so die Verhandlungsführer Daniel Liebhart von der Gewerkschaft vida und Alexander Rovina von der Gewerkschaft der Post und Fernmeldebediensteten (GPF).

Dringend mehr Anreize, um Bewerber anzulocken

Die Arbeitgeber hätten es "wieder nicht geschafft, ein seriöses Angebot auf den Tisch zu legen, das die Belastungen der Fluglotsen reduziert", kommentierten sie die KV-Verhandlungen. Die ständig steigenden Flugbewegungen würden ein "Mehr an Personal unausweichlich" machen, so die Gewerkschafter. Die Austro Control müsse dringend neue Anreize schaffen, um wieder "mehr Bewerber zu rekrutieren bzw. Fluglotsen in Österreich zu halten".

Noch am Freitag hatte Austro-Control-Sprecher Markus Pohanka von einem "vorläufigen sehr guten Abschluss" der KV-Verhandlungen gesprochen. Pohanka ging deshalb in einer Stellungnahme gegenüber der APA davon aus, "dass es zu keinen Störungen durch die Betriebsversammlung kommen wird". Die Gewerkschaften hatten sich Ende der Woche die Befassung ihrer Gremien vorbehalten. (apa/red)

FLUGHAFEN, WIEN, Flughafen, schwechat, AUSTRO, CONTROL, Luftfahrt, Standort, wien © APA/HERBERT PFARRHOFER