Autoindustrie

Kreise: Carlos Ghosn will Renault und Nissan komplett fusionieren

Der französische Autobauer Renault und der japanische Mitbewerber Nissan kooperieren bereits sehr eng - und haben mit Ghosn denselben Konzernchef. Insidern zufolge will er nun beide Unternehmen zu einem Konzern zusammenschweissen.

Die bereits verbündeten Autobauer Renault und Nissan sprechen Kreisen zufolge über eine komplette Fusion. Ziel sei ein neuer, gemeinsamer Konzern, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Carlos Ghosn will Chef des neuen Konzerns werden

Chef Carlos Ghosn, der bei beiden Unternehmen das Sagen hat, treibe das Vorhaben voran und wolle auch dem angestrebten Zusammenschluss vorstehen.

Technisch soll die Fusion demnach so ablaufen, dass Nissan den Renault-Aktionären Papiere eines neuen Konzerns gebe und die Anteilseigner der Japaner ebenfalls Aktien dieser Firma erhielten. Spekulationen über ein mögliches komplettes Zusammengehen gibt es schon länger, Ghosn hatte die Möglichkeit auch nicht ausgeschlossen.

White Paper zum Thema

Gemeinsamer Börsenwert liegt bei über 60 Mrd. Euro

Renault hat derzeit einen Anteil von gut 43 Prozent an Nissan, Nissan besitzt knapp 15 Prozent an Renault.

Bei den Franzosen hat aber auch der französische Staat mit einem Anteil von 15 Prozent ein gewichtiges Wort mitzureden. Zusammen sind die beiden Konzerne an der Börse mehr als 60 Mrd. Euro wert. Die Aktien von Renault kletterten in Paris nach Handelsbeginn um rund 7 Prozent. (dpa/apa/red)

Aktuell zu Renault und Nissan:

So könnte eine Fusion von Renault und Nissan aussehen >>

Carlos Ghosn soll doch Chef von Renault bleiben >>

Renault meldet einen Rekordabsatz für 2017 >>

Carlos, Ghosn © Womens Forum

Carlos Ghosn steht beiden Konzernen vor. Zuletzt hieß es, Renault suche einen neuen Chef - nun soll Ghosn offenbar doch bleiben.

Verwandte tecfindr-Einträge