Stahlindustrie

Klöckner: Stahlkonjunktur boomt

Wie es dem deutschen Stahlhändler Klöckner gelang im zweiten Quartal einen Gewinn von 212 Mio. Euro zu erzielen und den Verlust von 111 Mio. Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres auszugleichen.

Eine hohe Stahlnachfrage, gestiegene Preise sowie Einsparungen haben dem deutschen Stahlhändler Klöckner & Co einen Gewinnsprung im zweiten Quartal beschert. So stieg der Gewinn auf 212 Millionen Euro, nachdem im Vorjahr wegen des Einbruchs in der Coronakrise ein Verlust von 111 Millionen Euro angefallen war.

"Unsere verbesserte operative Aufstellung macht sich bezahlt, dadurch profitieren wir aktuell besonders stark von dem positiven Marktumfeld", erklärte Vorstandschef Guido Kerkhoff bei der Vorlage endgültiger Zahlen.

Die Umsätze lagen mit gut 1,8 Milliarden Euro fast 58 Prozent über dem Vorjahr. Klöckner & Co hatte schon Ende Juli vorläufige Zahlen vorgelegt und seine Prognose für das laufende Jahr erhöht. (apa/red)