Stromwirtschaft

Kartellamt prüft Riesendeal zwischen Eon und RWE in Deutschland

Bei der sehr komplexen Transaktion von Konzernteilen zwischen den deutschen Energieriesen RWE und Eon könnte es zu problematischen Entwicklungen kommen - vor allem auf dem lukrativen Markt der konventionellen Stromerzeugung.

Energieversorger RWE EON Innogy KELAG Deutschland

Das deutsche Kartellamt hat im Zuge des geplanten Mega-Deals zwischen den Energieriesen E.ON und RWE auf die Marktmacht von RWE in der Stromerzeugung verwiesen. "Ich glaube, die wettbewerblichen Auswirkungen im Bereich EEG, Netze und Vertrieb sind überschaubar", sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt auf einer Konferenz in Königswinter.

Der einzig interessante Markt sei jener der konventionellen Stromerzeugung. RWE sei der mit Abstand führende Player auf dem deutschen Erstabsatzmarkt für Strom. Der Marktanteil liege bei rund 33 Prozent. "Ich sage nicht, dass das alles problematisch ist. Ich sage auch nicht, dass das einfach ist. Man wird es sich zu gegebener Zeit vielleicht einfach ansehen müssen."

Seine Behörde sei von den Konzernen über die Pläne unterrichtet worden. Das Verfahren sei bisher aber noch nicht angemeldet worden. Von der Höhe der Umsätze sei sicher die EU-Kommission zuständig. "Aber die Transaktion ist sehr komplex." Teilbereiche könne sich daher auch das Bundeskartellamt anschauen. (reuters/apa/red)

White Paper zum Thema

Mehr zu Innogy:

Innogy wird zerschlagen - Anteile an Kelag landen wohl bei RWE >>

Deal von Eon und RWE mit möglichen Auswirkungen auf Österreich >>