Aufspaltungen

ITS: Siemens verkauft offenbar wieder eine Sparte

Der unter Joe Kaser massiv vorangetriebene Aufspaltungsprozess bei Siemens geht weiter: Der Industrieriese stellt laut Insidern seine auf die Verkehrssteuerung spezialisierte Sparte ITS zum Verkauf. Die Sparte gehört zur Bahnsparte Siemens Mobility. Die Ausgliederung soll bis Mitte des Jahres abgeschlossen sein, so der neue Konzernchef Roland Busch.

Siemens stellt Insidern zufolge sein Geschäft mit Verkehrsampeln und anderen Straßenverkehrs-Steuerungssystemen zum Verkauf. Der Verkaufsprozess für die Sparte Intelligent Traffic Systems (ITS) soll im Sommer beginnen, wie mehrere mit den Plänen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters sagten. Ob der Technologiekonzern dazu eine Investmentbank anheuere, sei noch offen.

ITS könne bei dem Verkauf mit 500 bis 600 Millionen Euro bewertet werden, sagten die Insider. Ein Siemens-Sprecher wollte sich dazu nicht äußern.

Busch: Abspaltung soll bis Mitte des Jahres fertig sein

Der neue Siemens-Chef Roland Busch hatte in der vergangenen Woche gesagt, die im November angekündigte Ausgliederung von ITS solle bis Mitte 2021 abgeschlossen sein. Davon seien mehr als 40 Länder betroffen. Noch im Februar soll die Sparte mit Umsätzen von 600 Millionen Euro einen neuen Namen bekommen.

White Paper zum Thema

Zu Fragen von Aktionären über Verkaufspläne für ITS wollte sich Busch auf der Hauptversammlung nicht äußern. ITS gehört zur Verkehrstechnik-Sparte Mobility, die ihren Schwerpunkt in der Bahntechnik hat und unter anderem den Hochgeschwindigkeitszug ICE herstellt.

ITS gehört zur Bahnsparte

Eine rechtliche Ausgliederung ist bei Siemens oft der erste Schritt zu einem Verkauf. Außerhalb der vier Kernsparten hat der Konzern eine Reihe sogenannter "Portfolio Companies", die auf Vordermann gebracht und danach verkauft werden sollen. Dazu gehört unter anderem die Briefsparte und Flughafen-Logistik. Im Oktober hatte Siemens die Getriebe-Tochter Flender für mehr als zwei Milliarden Euro an den Finanzinvestor Carlyle verkauft. (reuters/apa/red)