Zulieferindustrie

Insider: Andritz-Tochter Schuler baut mit Porsche neues Werk

Porsche plant Eingeweihten zufolge ein neues Presswerk mit der deutschen Andritz-Konzerntochter Schuler, in dem Karosserieteile für das Leipziger Werk des Autobauers hergestellt werden sollen. Die Bauarbeiten sollen demnach noch heuer im Sommer starten.

Hier im Bild die Servopresse im Werkzeugbau am Standort Schwarzenberg.

Karosserieteile für das Porsche-Werk in Leipzig sollen künftig in Halle produziert werden. Der Sportwagenhersteller und die Schuler AG wollen ihr gemeinsam geplantes Presswerk dort ansiedeln, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Unternehmenskreisen erfuhr. Zuvor hatte der MDR darüber berichtet. Demnach sollen die Bauarbeiten heuer im Sommer beginnen und 2021 abgeschlossen sein.

Der Porsche-Standort in Leipzig und das künftige Presswerk in Halle sind nur etwa 30 Kilometer voneinander entfernt. Die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens hatten beide schon im vergangenen Jahr bekanntgegeben.

Aktuell zu Andritz und Schuler:
Andritz: Nach Auftragsrekord und sechs Zukäufen kommt Jobabbau in Deutschland >>

White Paper zum Thema

Unklar war jedoch zunächst, wo das Werk gebaut werden soll. Damaligen Angaben zufolge investieren beide Partner jeweils einen zweistelligen Millionenbetrag in die Firma, in der mehr als 100 neue Arbeitsplätze entstehen sollen.

Porsche hat gerade mit der fünften Erweiterung seines Werks in Leipzig begonnen. Dort soll in einigen Jahren die neue Generation des kleinen Geländewagens Macan mit Elektroantrieb vom Band rollen. Dafür investiert der Autobauer mehr als 600 Millionen Euro. (dpa/apa/red)

Aktuell zu Porsche:
Porsche streicht im Sommer die Nachtschicht in Leipzig >>  
Riesige Ausgaben für Elektroautos: Auch Porsche gerät unter Druck >>
Porsche zahlt 9.700 Euro Prämie an jeden Mitarbeiter >>

Verwandte tecfindr-Einträge