Internet der Dinge

Infineon will mit Alibaba chinesische Firmen digitalisieren

Infineon will an der Digitalisierung chinesischer Firmen mitverdienen - was bekanntlich ohne einen chinesischen Partner schwer machbar ist. Infineons neuer Partner Alibaba entwickelt sich vom Suchmaschinenanbieter zum Anbieter für Cloud Computing und KI.

Halbleiterhersteller Infineon will an der Digitalisierung chinesischer Kleinbetriebe verdienen, zusammen mit dem chinesischen Internetriesen Alibaba. Ziel sei es, Smart-Life- und Smart-Industry-Anwendungen gemeinsam auf den Weg zu bringen, teilte der deutsche Chiphersteller mit.

Der Zugang zu Alibaba Cloud solle für Kleinfirmen und Einzelpersonen schneller, kostengünstiger und verlässlicher werden. Kleinbetriebe könnten dann ihre Produktion digital abwickeln.

Infineon liefere Halbleiter und technische Dienstleistungen für das Betriebssystem von Alibaba Cloud. "Die zwei Unternehmen planen darüber hinaus, bei E-Commerce-Kanälen zusammenzuarbeiten", teilte der Dax-Konzern mit. Alibaba ist nach eigenen Angaben "der weltweit führende Anbieter von Cloud-Computing- und KI-Technologie".

In Österreich beschäftigt Infineon (mit Hauptsitz in Villach/Kärnten) fast 3.800 Mitarbeiter in Produktion, Forschung und Entwicklung. (apa/dpa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge