Halbleiter

Infineon Austria feiert die Fertigstellung des Rohbaus in Villach

Trotz der massiven Einschränkungen in der Coronakrise hat Infineon Austria den Rohbau für die neue Chipfabrik fertiggestellt - fristgerecht. Infineon investiert 1,6 Milliarden Euro in das Projekt. "Jetzt wird der Fabrik Leben eingehaucht", meint Vorstand Thomas Reisinger.

Infineon hat den Rohbau für eine neue Chipfabrik in Villach planmäßig fertiggestellt - und das trotz der Einschränkungen der Coronakrise. Infineon investiert 1,6 Milliarden Euro in das Projekt. Geplant ist am Standort eine vollautomatische Produktion von Halbleitern. Hier sollen 400 zusätzliche Arbeitsplätze entstehen. Davon sind nach Angaben des Unternehmens 40 Prozent bereits besetzt.

Die Chipfabrik ist mit einer Bruttogeschossfläche von 60.000 Quadratmetern ist 120 Meter lang, 110 Meter breit und 35 Meter hoch. Zeitgleich mit den Bauarbeiten fand in einigen Bereichen schon der Innenausbau statt. Aktuell startet die Inbetriebnahme der ersten Versorgungsanlagen für den Reinraum.

Thomas Reisinger, Vorstand bei Infineon Austria, meint dazu: "Mit dem Rohbau und der Dachgleiche ist ein wichtiger Schritt getan, jetzt wird der Fabrik ‚Leben eingehaucht‘. Die Erweiterung am Standort Villach ist eine strategisch langfristige Investition, auch wenn die derzeitige Entwicklung der Weltwirtschaft stark eingebremst ist. Zieht die Nachfrage an, muss man am Halbleitermarkt schnell gerüstet sein. Wir haben dann die zusätzlichen Kapazitäten."

White Paper zum Thema

Produktionsstart für Ende 2021 geplant

Der Produktionsstart ist für Ende 2021 geplant. Am neuen Standort sollen vollautomatisiert Leistungshalbleiter auf 300 Millimeter-Dünnwafern produziert. Diese sogenannten Energiesparchips werden etwa bei Smartphones, Haushaltsgeräten oder Autos verbaut, aber auch in großen Industrieanlagen, Datenservern, medizintechnischen Geräten oder Solaranlagen.

INDUSTRIEMAGAZIN:
Knapp, Miba, Rosenbauer & Co.: So fährt die Industrie die Produktion wieder hoch >>   
Das sind Österreichs zehn grünste Fabriken >>

Eckdaten zu Infineon Austria

Infineon Technologies Austria AG ist ein Tochterunternehmen des Münchner Halbleiterherstellers Infineon.

Infineon Austria bündelt als einziger Standort neben Deutschland die Kompetenzen für Forschung & Entwicklung, Fertigung sowie globale Geschäftsverantwortung. Der Hauptsitz befindet sich in Villach, weitere Niederlassungen in Graz, Klagenfurt, Linz und Wien.

Mit 4.609 Beschäftigten (davon über 1.977 in Forschung & Entwicklung) aus 68 Nationen erzielte das Unternehmen im Geschäftsjahr 2019 (Stichtag: 30. September) einen Umsatz von 3,1 Milliarden Euro. Mit einem Forschungsaufwand von 525 Millionen Euro ist Infineon Austria eines der forschungsstärksten Unternehmen Österreichs.

(red)

Aktuell zu Infineon:
Grünes Licht bei Cypress: Infineon unter den Top 10 der Welt >>

Infos zum Bau der Fabrik:
Infineon: Neue Fabrik in Villach kommt trotz Corona >>

Es folgen Impressionen während der Bauphase

Infineon, Austria, Rohbau, Chipfabrik, Villach © Infineon
Infineon, Villach, Standortausbau © APA/GERT EGGENBERGER
Infineon, Villach, Standortausbau © APA/GERT EGGENBERGER
© Infineon

Verwandte tecfindr-Einträge