Nutzfahrzeugindustrie

Industrie zu MAN-Steyr: Wichtige Perspektive für Österreich

Für den Präsidenten der Industriellenvereinigung hat der Kauf der MAN-Werke eine übergeordnete wirtschaftliche und soziale Bedeutung für die Region. Die internationale Wettbewerbsfähigkeit bleibt entscheidend für Arbeitsplätze, Wohlstand und Lebensqualität.

Als „gute Nachrichten und große Chance für den Arbeits- und Wirtschaftsstandort Oberösterreich“ bezeichnete der Präsident der Industriellenvereinigung (IV), Georg Knill, die Vertragsunterzeichnung zwischen MAN und dem Unternehmer Siegfried Wolf. Für eine erfolgreiche Zukunft des Produktionsstandortes in Steyr brauche es im Interesse aller eine kluge und vor allem betriebswirtschaftlich nachhaltige Lösung. Die nun erzielte Vereinbarung mit MAN und der Belegschaft könne dafür eine bedeutende Perspektive bieten. Das Werk habe „eine übergeordnete wirtschaftliche und soziale Bedeutung für die ganze Region. Entscheidend ist daher, dass jede Möglichkeit genutzt wird, den Standort am Laufen zu halten“, so Knill weiter.

Die Diskussionen rund um den Produktionsstandort würden einmal mehr überdeutlich zeigen, wie wichtig das Thema internationale Wettbewerbsfähigkeit ist. „Attraktive Rahmenbedingungen sind kein Selbstzweck, sondern die Basis für Arbeitsplätze, Wohlstand und hohe Lebensqualität in unserem Land.“ Eine kluge Industriepolitik müsse daher entsprechende Voraussetzungen und Anreize schaffen, damit internationale Unternehmensgruppen in ihre Standorte in Österreich investieren und damit Arbeitsplätze sichern bzw. zusätzliche Beschäftigung aufbauen, so Knill abschließend. (apa)

Lesen Sie dazu:
>> Wolf kauft MAN-Werk in Steyr
>> Siegfried Wolf - Automanager mit guten Kontakten nach Russland
>> Anwalt Jarolim zu MAN Steyr: Es gibt vier Interessenten