Oberösterreich

IFN meldet mehr Gewinn - zwei Chefs "gehen in Frieden"

Das oberösterreichische Firmennetzwerk IFN, bei dem sieben Unternehmen zusammengeschlossen sind, sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn im Vorjahr deutlich zugelegt. Die überraschende Trennung von den Geschäftsführern Johann Pichler und Thomas Vondrak vor wenigen Tagen sei "in Frieden" passiert. so IFN.

Standort Oberösterreich Personalia Fenster- und Türenhersteller IFN

Ihr Ziel, die 600 Mio. Euro-Marke beim Umsatz zu erreichen, hat die oö. IFN-Holding - ein Fensternetzwerk mit sieben Unternehmen - 2018 zwar noch nicht erreicht, dennoch ging es mit den Unternehmenszahlen weiter bergauf: So stieg der Umsatz im Vergleich zu 2017 von 502 Mio. Euro auf 546 Mio. Euro und der Gewinn (EBIT) von 25,3 Mio. Euro auf 32 Mio. Euro, hieß es in Linz.

Den größten Beitrag zum Gesamtumsatz lieferte mit 344 Mio. Euro der Fensterhersteller Internorm. Der Produzent in Traun legte damit im Vergleich zum Vorjahr beim Umsatz um vier Prozent zu. Er sei mit einer Exportquote von 58 Prozent das "Flaggschiff des internationalen Fensternetzwerkes", meinte Miteigentümer Christian Klinger.

Überraschender Abgang in der Chefetage

Erst Anfang Mai wurde überraschend der Umbau der Chefetage bei Internorm bekannt gegeben. Johann Pichler und Thomas Vondrak verließen die Geschäftsführung und wurden von IFN-Vorstandsmitglied Heinz Scharl ersetzt. Nur Helmuth Berger blieb. Aktuell dazu: Beim Fensterhersteller Internorm nehmen zwei Chefs den Hut >>

White Paper zum Thema

Den Grund der Reduzierung des Dreier- auf ein Zweier-Führungsteam formulierte Klinger so, dass "ausgetretene Wege" im Laufe der Zeit etwas "bürokratisch" werden und nicht der "Dynamik des Marktes" entsprechen würden. Er versicherte jedoch, dass man "absolut in Frieden" mit den beiden Chefs auseinandergegangen sei.

Einen Rückgang von 11 Prozent beim Umsatz verzeichnete der slowakische Fenster- und Türenhersteller HSF. Eine Ursache sei der rückläufige Absatzmarkt Schweiz. In Zukunft wolle man stärker auf Aluminum-Fenster setzen. Auch bei der dänischen Fensterfirma Kastrup sank der Umsatz voriges Jahr im Vergleich zu 2017 um 4,9 Prozent, was mit auf dieses Jahr verschobenen Projekten erklärt wurde. Die anderen zum IFN-Netzwerk gehörenden Unternehmen wie der Sonnenschutz-Produzent Schlotterer, die Haustüren-Manufaktur Topic sowie der Fassadenbauer GIG entwickelten sich positiv, erklärte Vorstand Johann Habring.

Die Restrukturierung des erst im Vorjahr übernommenen finnischen Fenster- und Türenherstellers Skaala, dessen Akquisition die Hälfte des 44 Mio. Euro-Umsatzwachstums von IFN ausgemacht hat, dauere aber noch rund zwei Jahre. Jetzt wurde die Eigentümer- durch eine Managementführung ersetzt.

Besonders stolz zeigte sich das Management, dass sich das Eigenkapital innerhalb von zehn Jahren auf 200,6 Mio. Euro verdreifacht hat, was einer Quote von 56 Prozent entspricht. Heuer will das Fensternetzwerk 37 Millionen Euro in seine Unternehmen investieren. Hauptmärkte sind Österreich, Deutschland und die Schweiz. Die Zahl der Mitarbeiter bei IFN mit Hauptsitz in Traun betrug vergangenes Jahr 3.680. (apa/red)