Baumaschinen

Hilti legt beim Konzerngewinn deutlich zu

Der Liechtensteiner Baumaschinenhersteller Hilti hat seine Erträge im Vorjahr in allen Regionen erhöht. Der Überschuss kletterte um zehn Prozent auf 530 Millionen Franken hinauf.

Werkzeughersteller Baumaschinen Hilti Liechtenstein Ergebnisse

Der Liechtensteiner Baumaschinenhersteller Hilti hat im vergangenen Jahr den Gewinn um 10 Prozent auf 530 Millionen Franken (453,4 Mio. Euro) erhöht. Das Betriebsergebnis stieg um 15 Prozent auf 692 Mio. Franken, wie das Unternehmen mitteilt. Auch für das laufende Jahr gibt sich Hilti optimistisch.

Die Gruppe gehe für 2018 von einem weiterhin positiven Umfeld aus, heißt es in der Mitteilung. Sofern es zu keinen geopolitischen Störungen komme, erwarte Hilti ähnlich hohe Wachstumsraten wie im vergangenen Jahr.

Wie bereits Ende Jänner bekanntgegeben nahm 2017 der Umsatz um 10,8 Prozent auf 5,1 Mrd. Franken zu. In Lokalwährungen betrug das Wachstum 9,6 Prozent.

White Paper zum Thema

Das Unternehmen habe in allen Regionen zugelegt. Mit einem Plus von 17,4 Prozent wuchs die Gruppe in der Region Osteuropa/Mittlerer Osten/Afrika (+17,4 Prozent) am dynamischsten - dies laut Hilti vor allem dank eines sehr starken Wachstums in Russland.

In Europa erreichte die Gruppe ein Plus von 9,7 Prozent in Lokalwährungen. Auch in Nordamerika (+8,5 Prozent) und in Lateinamerika (+9,7 Prozent) hat Hilti klar zugelegt. Etwas weniger deutlich aufwärts ging es im Raum Asien/Pazifik. Hier wuchs der Umsatz der Gruppe um 5,3 Prozent. (sda/apa/red)