Voestalpine

Herbert Eibensteiner: Neue Geschäfte mit Batterien in Sicht

Als Autozulieferer ist die Voestalpine gut aufgestellt. Mit dem Umstieg auf Elektroautos gebe es sehr gute Chancen, direkt im "Motor" von Fahrzeugen aktiv zu werden, so Konzernchef Eibensteiner - etwa bei Batteriekästen.

Mit dem Vordringen von Elektroautos sieht die Voestalpine auch neues Geschäft für sich. Die traditionell als Autoteilezulieferer tätige voest war bisher im "Motor" von Fahrzeugen relativ wenig vertreten. Die Batteriekasten der neuen Elektroautos würden allerdings geradezu danach schreien, aus Komponenten der Voestalpine gefertigt zu werden, meint Konzernchef Herbert Eibensteiner.

Um den Absatz von Elektro-Fahrzeugen anzukurbeln, braucht es laut Eibensteiner in jedem Fall Förderungen. "Die Länder, die erfolgreich sind und sehr hohe E-Mobilitäts-Raten haben, haben alle gefördert", sagte der Voestalpine-Chef beim Börsianer Festival. Das sei auf jeden Fall besser als über zusätzliche Belastungen zu sprechen. Bewiesen sieht er dies gerade am Beispiel Chinas: Dort habe man sich entschlossen, die Förderungen zurückzufahren und der Absatz sei abrupt eingebrochen.

Aktuell zur Voest:
Zaubergas Wasserstoff: Vom Hype zu den ersten Anwendungen >>  
Voestalpine: Keine Kündigungen und keine Abwanderungspläne >>

White Paper zum Thema

Dass viele Autokäufer noch nicht umgestiegen sind, liegt nicht nur an Reichweitenfragen, sondern auch daran, dass E-Autos teuer sind. Für den Voestalpine-Chef hängt das auch noch mit Skaleneffekten durch niedrige Stückzahlen zusammen. Die Stromnetze seien ebenfalls ein Thema, gerade in Österreich. Da gebe es noch nicht überall ausreichend belastbare Netze.

Eibensteiner geht davon aus, dass im Pkw-Verkehr in den nächsten zehn bis 15 Jahren die E-Mobilität die interessantere Technologie ist, Wasserstoff indes wäre auf eher langen Strecken und damit für den Transportsektor relevant. (apa/red)

INDUSTRIEMAGAZIN:
VA Intertrading: Später Befreiungsschlag >>

Verwandte tecfindr-Einträge