Arbeitszeitflexibilisierung

Harte Kritik an neuen Arbeitszeiten aus der ÖVP

Die ehemalige ÖVP-Ministerin Andrea Kdolsky findet harte Worte für die Flexibilisierung der Arbeitszeiten: Die Entscheidung der amtierenden Regierung sei ein "Kniefall vor der Industrie".

Scharfe Kritik am 12-Stunden-Tag kommt nicht nur aus der Opposition, sondern auch aus den Reihen der Regierungsparteien. Ex-ÖVP-Gesundheitsministerin Andrea Kdolsky kritisierte die Maßnahme gegenüber dem "Kurier" scharf als "Kniefall vor der Industrie", warnte vor gesundheitlichen und sozialen Auswirkungen - und kündigte an, am Samstag auf die ÖGB-Demo gehen zu wollen.

Die Freiwilligkeit als Märchen

Kdolsky ist dagegen, den 12-Stunden-Arbeitszeit zur "Dauereinrichtung" zu machen. An "das Freiwillige" glaube sie nicht. Jene, die die Reform am meisten treffen würde - "etwa die Kassiererin" -, hätten keine Chance, sich zu wehren.

Auch dass das Gesetz von ÖVP und FPÖ "durchgepeitscht" wird, missfällt der Ex-Ministerin: Das "ist für mich kein Demokratieverständnis", merkte sie an, "wir haben nicht das Recht, drüberzufahren". Der Zeitpunkt sei "politische Absicht", um die Arbeitnehmervertreter vor den Kollektivvertrags-Verhandlungen im Herbst zu schwächen. (apa/red)

White Paper zum Thema

Thema im Überblick:
Neue Arbeitszeiten: Ein Kampf mit harten Bandagen zeichnet sich ab >>

Aktuell zu diesem Thema:
Austria Email-Chef Hagleitner: "Gewerkschaften sollen zur Sachlichkeit zurückkehren" >>
Flexible Arbeitszeiten: Zuschläge bei Gleitzeit werden gestrichen >>

INDUSTRIEMAGAZIN-Expertenpool:
Flexible Arbeitszeiten: Hoffnung und Herausforderung für die Industrie >>