Strafzölle

Handelsgespräche zwischen USA und China gehen in zweiten Tag

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China drückt auf die Stimmung im Welthandel. Ob die Unterhändler diesmal vorankommen, ist unklar. Hier der aktuelle Überblick zum Thema.

Die Gespräche zwischen den USA und China über ein Ende ihres Handelskrieges sind in Peking in den zweiten und letzten Tag gegangen. Fünf Wochen nach dem Burgfrieden zwischen US-Präsident Donald Trump und Chinas Staats-und Parteichef Xi Jinping ringen die Unterhändler um Fortschritte in dem Handelsstreit, der zunehmend für Unsicherheiten auf den weltweiten Finanzmärkten sorgt.

Ein Durchbruch wurde zunächst nicht erwartet. Vielmehr sollen die Gespräche den Weg für Verhandlungen auf höherer Ebene ebnen. Die USA beklagen vor allem mangelnden Marktzugang, zwangsweisen Technologietransfer, Produktpiraterie und staatliche Subventionen in China. Beide Präsidenten hatten sich am 1. Dezember nach Abschluss des Gipfels der großen Wirtschaftsmächte (G20) in Buenos Aires auf einen 90-tägigen "Waffenstillstand" geeinigt.

Die USA fordern chinesisches Entgegenkommen und hatten eine Frist bis 1. März gesetzt. Bis dahin wird eine angekündigte weitere Erhöhung der US-Sonderabgaben auf chinesische Importe im Wert von 200 Milliarden Dollar von derzeit 10 auf 25 Prozent ausgesetzt. Gibt es keine Einigung, droht eine Eskalation zwischen den beiden größten Volkswirtschaften, die auch schwerwiegende Auswirkungen auf die Weltwirtschaft haben könnte.

White Paper zum Thema

Über den Verlauf der Verhandlungen wurde zunächst nichts bekannt. Zur amerikanischen Delegation, die vom US-Vizehandelsbeauftragten Jeffrey Gerrish angeführt wird, gehören Vertreter des Finanz-, Handels-, Energie- und Landwirtschaftsministeriums und des Weißen Hauses.

Es wird erwartet, dass der chinesische Chefunterhändler, Vizepremier Liu He, möglicherweise in den kommenden Wochen mit dem US-Handelsbeauftragten Robert Lightizer weiter verhandeln wird. Auch könnte Trump auf dem Weltwirtschaftsforum vom 22. bis 25. Jänner im Schweizer Davos mit Chinas Vizepräsident Wang Qishan zusammentreffen. Der enge Vertraute von Chinas Staats- und Parteichef gilt als erfahrener Krisenmanager und Wirtschaftsexperte. (dpa/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge