Motoren

Großes Branchentreffen von AVL in Graz zu Motoren der Zukunft

Welche Motoren setzen sich in Zukunft durch? Und wie lassen sich bei der Mobilität die enormen Umweltschäden reduzieren? Diese und viele anderen Fragen stehen diese Woche auf der AVL-Tagung "Motor und Umwelt" in Graz im Mittelpunkt.

Kraftstoff- und CO2-Einsparung, aber auch die Elektrifizierung und Hybridisierung und Visionen vom voll automatisierten Fahren stellen hohe Anforderungen an die Getriebe-und Antriebsentwickler. Welche Systeme die Mobilität der Zukunft antreiben werden, wird ab Donnerstag auf der AVL-Tagung "Motor und Umwelt" in der Grazer Helmut-List-Halle von internationalen Experten diskutiert.

Energieerzeugung und Bereitstellung im Fahrzeug haben sich in der Automobilindustrie zu einer zentralen Frage entwickelt: Um die individuelle Mobilität auch in Zukunft sicher zu stellen, müssen nachhaltige Lösungen und Alternativen zur bisherigen Abhängigkeit von fossilen Energieträgern gefunden werden. Der komplexe Wettbewerb der Energieträger bestimme ganz wesentlich den Wettbewerb der Antriebskonzepte, konstatierte Helmut List im Vorfeld der traditionellen Tagung des Grazer Antriebsstrangentwicklers AVL List GmbH.

Rund 200 Experten aus 16 Nationen werden zur Tagung "Motor & Umwelt" erwartet, die in diesem Jahr zum 31. Mal veranstaltet wird. Die Erzeugung, Speicherung und Verteilung und die damit zusammenhängenden Konsequenzen für die Antriebstechnologien sind Schwerpunkt des zweitägigen Expertentreffens. Zum Auftakt wird Rajan Wadhera vom Mahindra-Konzern über den Wettbewerb der Energieträger aus indischer Perspektive sprechen. (apa/red)

White Paper zum Thema

Aktuell:
TU Graz forscht mit AVL, BMW und BRP-Rotax an neuartigen Kleinmotoren >>   
An der TU Graz eröffnet eine Hightech-Werkstatt rund um vernetzte Produktion >>    
10 Jahre Fraunhofer Austria: "Wir haben den längeren Atem" >>

Verwandte tecfindr-Einträge