Bahnindustrie

Großauftrag der Badner Bahn an Bombardier Wien

Die Wiener Lokalbahnen vergeben einen großen Auftrag für die Lieferung neuer "Badner Bahn"-Züge an den Hersteller Bombardier. Dabei geht es um 18 Niedrigflurgarnituren mit der Option auf 16 weitere Garnituren. Bei der Ausschreibung hielt sich die Konkurrenz in Grenzen.

Die Wiener Lokalbahnen (WLB) schaffen für die "Badner Bahn" eine Tranche neuer Züge an. Konkret konnte sich Bombardier den rund 93 Mio. Euro schweren Auftrag für 18 Niederflurgarnituren inklusive Wartungsvertrag für 24 Jahre sichern, teilten die Lokalbahnen mit. Die ersten neuen Züge sollen 2021 in Betrieb gehen und alte Fahrzeuge mit Stufeneinstieg ersetzen.

"Für die Wiener Lokalbahnen sind die neuen Triebfahrzeuge auch für die geplante Ausweitung des 7,5-Minuten-Takts erforderlich. Das neue Fahrzeug wird insgesamt den Komfort für die Fahrgäste durch serienmäßige Klimatisierung und barrierefreien Zugang erhöhen", hieß es. Videoüberwachung wird es ebenfalls geben. Zu den 18 fixen Zügen besteht die Option einer Ausweitung der Bestellung um weitere 16 Garnituren.

Bombardier Transportation Austria gewinnt

Die Ausschreibung für die neue Zuggeneration war nicht ganz hürdenfrei über die Bühne gegangen. Denn beim ersten, 2016 angestoßenen Vergabeverfahren hatte es einen Bietermangel gegeben. Den Lokalbahnen wurde schließlich vom Verwaltungsgericht Wien eine Neuausschreibung zugestanden. Sie startete im heurigen Februar und ist nun zugunsten von Bombardier Transportation Austria GmbH mit Werk in der Donaustadt ausgegangen. (apa/red)

White Paper zum Thema

Aus der Branche:

ÖBB erweitern ihren Fuhrpark mit Garnituren von Bombardier >>

Siemens und Alstom vor Bahnfusion: Verkauf von Firmenteilen möglich >>

Bernd Müller neuer Chef der Wiener Lokalbahnen Cargo >>

Wiener Lokalbahnen nehmen neue Remise in Betrieb >>

Verwandte tecfindr-Einträge