Elektroindustrie

Gewinnsprung bei ABB - dank Spiesshofers Sparkurs

Milliardenschwere Einsparungen und die Ausrichtung auf die Digitalisierung zeigen allmählich Wirkung: Der Schweizer Industrieriese meldet einen Gewinnsprung im zweiten Quartal.

Der Sparkurs von ABB-Chef Ulrich Spiesshofer hat dem Schweizer Elektrotechnikkonzern einen Gewinnsprung beschert. Im zweiten Quartal 2018 kletterte der Überschuss um 30 Prozent auf 681 Mio. Dollar (586,5 Mio. Euro). "Das Quartalsergebnis zeigt, dass unsere Transformation der vergangenen Jahre Früchte trägt", erklärte Spiesshofer. Der Manager hatte dem Schweizer Konzern in den vergangenen Jahren mit einem milliardenschweren Sparprogramm und einer stärkeren Ausrichtung auf die Digitalisierung seinen Stempel aufgedrückt.

Beim Wachstum hinkt ABB dem selbst gesteckten Ziel allerdings hinterher. Im zweiten Quartal legte der um Zukäufe und Wechselkurseinflüsse bereinigte Umsatz lediglich um ein Prozent auf 8,89 Mrd. Dollar zu. Analysten hatten mit einem Umsatz von 9,02 Mrd. Dollar und einem Gewinn von 631 Mio. Dollar gerechnet. Für den Zeitraum 2015 bis 2020 peilt Spiesshofer im Schnitt ein jährliches Erlöswachstum von drei bis sechs Prozent an.

Gegenüber Siemens und GE im Vorteil

Doch obwohl ABB Megatrends wie erneuerbare Energie, Elektromobilität oder den zunehmenden Einsatz von Robotern bedient, hat der Konzern die Vorgabe in den vergangenen drei Jahren stets verfehlt. Das spiegelt sich auch im Aktienkurs. Seit Jahresanfang hat ABB deutlich schlechter abgeschnitten als Siemens oder die französische Schneider.

White Paper zum Thema

Dabei ist ABB gegenüber Siemens oder der angeschlagenen General Electric eigentlich im Vorteil, denn den Konzernumbau haben die Schweizer im Gegensatz zu den Amerikanern bereits abgeschlossen. Der Chef des deutschen Siemens-Konzerns, Joe Kaeser, will Anfang August seine neue Strategie vorstellen, die weitere Einsparungen und die Zusammenlegung von Divisionen umfassen dürfte.

Immerhin deutet die Entwicklung der Auftragseingänge bei ABB auf Wachstum hin. Im zweiten Quartal stiegen die Orders, die sich üblicherweise im Verlauf von einigen Monaten oder Quartalen in Umsätzen niederschlagen, um acht Prozent. Gleichzeitig gab das Zürcher Unternehmen einen verhaltenen Ausblick ab. Zwar wachse der weltweite Markt, aber die weltweiten geopolitischen Unsicherheiten hätten zugenommen. (reuters/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge