Aluminium

Gewinn der Amag fällt um über 40 Prozent

Obwohl die Nachfrage nach Primäraluminium und Walzprodukten steigt, bringen die niedrigen Preise für Aluminium den oberösterreichischen Hersteller Amag stark unter Druck. Der Gewinn im ersten Halbjahr fällt um 43 Prozent - wie das Jahresergebnis wird, ist offen.

Aluminiumindustrie Aluminium AMAG Ergebnisse Standort Oberösterreich

Der oberösterreichische Aluminiumhersteller Amag verbucht steigende Nachfrage nach Primäraluminium und Alu-Walzprodukten, leidet aber unter den niedrigen Aluminiumpreisen. Analysten im Vorfeld: Starker Gewinneinbruch bei der Amag erwartet >>

Absatz steigt - Erlöse unter Druck

Im ersten Halbjahr steigerte das Unternehmen zwar den Absatz um gut 10 Prozent auf 226.000 Tonnen, der Umsatz stieg aber nur um 2,8 Prozent auf 554,6 Mio. Euro. Der Gewinn nach Steuern fiel um 42,7 Prozent auf 18,9 Mio. Euro.

Immerhin führte die Mengensteigerung dazu, dass die Umsatzerlöse trotz des niedrigeren durchschnittlichen Aluminiumpreises zulegten, heißt es im Halbjahresfinanzbericht. Zum Mengenwachstum trug insbesondere der Hochlauf der neuen Anlagen im Segment Walzen bei.

White Paper zum Thema

Wie das Gesamtjahr wird, ist offen

Für das Gesamtjahr gibt es angesichts der stark schwankenden Rohstoffpreise nur eine Ergebnisprognose mit einer großen Bandbreite. "Für das Geschäftsjahr 2019 erwartet der Vorstand nach aktueller Einschätzung ein EBITDA in der Bandbreite zwischen 125 und 150 Mio. EUR (2018: 141 Mio. EUR)", heißt es im Halbjahresfinanzbericht. (apa/red)

Aktuell zur Amag:
Amag fährt Kapazitäten am Standort Ranshofen schrittweise hoch >>  

Aktuell zur Holding hinter Amag:
Jetzt auch Frequentis: Überblick zu aktuellen Beteiligungen von B&C >>