Leuchtmittelindustrie

Gewerkschaft zum Kampf um Osram: AMS AG müsste sich hoch verschulden

Mehr als vier Milliarden Euro bietet der steirische Sensorhersteller AMS für Osram. Die deutsche Gewerkschaft IG Metall positioniert sich dagegen. Die zentralen Argumente: AMS habe nicht genug Erfahrung - und müsste sich für die Übernahme hoch verschulden.

In der Bieterschlacht um Osram hat sich die IG Metall trotz eines verbesserten Angebots von ams gegen eine Übernahme durch den österreichischen Halbleiterkonzern ausgesprochen. "Auf Basis der uns bis heute vorliegenden Fakten lehnt die IG Metall eine Übernahme von Osram durch ams weiter klar ab", erklärte eine Sprecherin der Gewerkschaft.

Der wichtigste Kritikpunkt

Die IG Metall bezweifle, dass ams ausreichend Erfahrung habe, um die Komplexität des angeschlagenen Münchner Leuchtenherstellers vollständig zu durchdringen. Zudem müsse sich der österreichische Sensorhersteller für die Übernahme hoch verschulden. Das sei riskant.

Das sagt AMS:
AMS AG: Die Übernahme von Osram lässt sich arrangieren >>

White Paper zum Thema

Gewerkschaft: Keine Klarheit über behauptete Synergien

Ein weiterer Kritikpunkt: Wie die von ams erwarteten Synergien einer Übernahme - 300 Mio. Euro jährlich - entstehen sollen, sei der IG Metall nicht klar. Dazu habe man bisher nur "äußerst rudimentäre Informationen erhalten". In dem Statement der Gewerkschaft heißt es: "Wir haben den Eindruck, dass hier leichtfertig mit der Zukunft beider Unternehmen gezockt wird."

Der Überblick:
Milliardenschwerer Übernahmekampf um Osram: Die 4 wichtigsten Antworten >>

Das konkrete Angebot aus Graz

ams will Osram um inzwischen 38,50 Euro je Aktie oder insgesamt 4,2 Mrd. Euro komplett übernehmen und die beiden Unternehmen dann zusammenschließen. Auch zwei US-Finanzinvestoren bieten mit: Bain Capital und Carlyle wollen den Aktionären aber nur 35 Euro je Aktie zahlen - dafür haben sie den Osram-Beschäftigten aber den Erhalt von Standorten und Arbeitsplätzen zugesagt.

Mehr dazu:
Übernahmekampf um Osram: AMS AG plant ein Gebot "in letzter Sekunde" >>  
Milliardengebot von AMS: Vorstand von Osram gesprächsbereit, Betriebsrat nicht >>

Osram-Vorstand und -Aufsichtsrat hatten über Wochen eine Übernahme durch die US-Amerikaner favorisiert. Seit dem verbesserten ams-Angebot heisst es aus der Osram-Chefetage, man führe mit ams "konstruktive Gespräche über eine Zusammenschlussvereinbarung". (apa/awp/sda/dpa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge