Bahnindustrie

Fusion mit Siemens: Aktionäre von Alstom geben grünes Licht

Die große Fusion in der europäischen Bahnindustrie nimmt die nächste Hürde: Die Aktionäre des TGV-Herstellers stimmen dem Schritt zu. Doch eine sehr wichtige Genehmigung steht noch aus.

Die Aktionäre des französischen Zugherstellers Alstom haben grünes Licht für den Zusammenschluss mit dem deutschen Konkurrenten Siemens gegeben. Die Hauptversammlung stimmte der geplanten Fusion mit der Siemens-Zugsparte am Dienstag in Paris mit großer Mehrheit zu.

ICE-Hersteller Siemens und TGV-Hersteller Alstom wollen damit vor allem der starken neuen Konkurrenz aus China Paroli bieten. Bereits seit einigen Jahren mischt der Zug-Riese CRRC aus China im weltweiten Wettlauf um Bahnaufträge kräftig mit.

Warten auf die Zustimmung aus Brüssel

Die Zustimmung der EU-Kommission für die deutsch-französische Fusion steht noch aus, die Wettbewerbshüter hatten eine genauere Prüfung angekündigt: Fusion bei Siemens und Alstom: Plötzlich Bedenken aus Brüssel >>

White Paper zum Thema

Siemens und Alstom erwarten aber, dass sie das Geschäft vor Mitte 2019 über die Bühne bringen können. Das neue Unternehmen käme auf mehr als 15 Mrd. Euro Umsatz und 62.300 Beschäftigte.

Bisher standen Siemens und Alstom bei Schnell-, Regional-, Nahverkehrszügen und Signaltechnik in hartem Wettbewerb. Die EU-Kommission will deshalb genau untersuchen, ob der Wettbewerb behindert würde und die Preise zum Nachteil von Millionen Bahnkunden steigen könnten. Konzernchef Poupart-Lafarge sagte, diese nähere Prüfung sei bei einem derart komplexen Geschäft für niemanden eine Überraschung.

Siemens soll eine knappe Mehrheit bekommen

Siemens soll eine knappe Mehrheit an dem neuen europäischen Branchengiganten bekommen, dies hatte in Frankreich teilweise für Kritik gesorgt. Ein Vertreter von Mitarbeiter-Aktionären sprach bei der Hauptversammlung von einem "unausgewogenen Zusammenschluss". Vor dem Treffen verteilten französische Gewerkschafter Flugblätter, auf denen sie die Ablehnung der Fusion forderten.

Alstom-Chef Henri Poupart-Lafarge, der auch das künftige Unternehmen Siemens Alstom führen soll, verteidigte den Zusammenschluss: Es gehe darum, einen Technologieführer zu schaffen. Der Zug-Markt globalisiere sich und erfordere mehr Standorte und mehr Investitionen. Beiden Unternehmen gehe es gut - das schaffe eine "großartige Dynamik". Die Konzerne hatten das Bündnis im Herbst angekündigt.

Die Alstom-Hauptversammlung stimmte auch dafür, den früheren deutschen Wirtschafts- und Außenminister Sigmar Gabriel in den elfköpfigen Verwaltungsrat des künftigen Unternehmens zu holen. Die Personalie war bereits im Mai bekanntgeworden: Vor der Fusion: Verwaltungsräte von Siemens Alstom stehen fest >>

Der frühere SPD-Chef darf den neuen Job frühestens ein Jahr nach seinem Ausscheiden aus der Bundesregierung antreten, also im März 2019 - das ist die übliche Karenzregelung. Weil sich der Abschluss der Fusion gegenüber den ursprünglichen Plänen verzögert hat, ist nun aber ohnehin erst danach mit dem Start des neuen Unternehmens damit zu rechnen.

Konzernsitz in der Nähe von Paris

Der Hauptsitz soll bei Saint-Ouen bei Paris angesiedelt werden. Das kombinierte Unternehmen wird weiter an der Pariser Börse notiert sein. (dpa/apa/red)

Aktuell aus der Bahnindustrie:

Siemens' "Velaro Novo" und "Mireo" mit Technologie aus Österreich >>

"Velaro Novo": Mit diesem ICE rüstet sich Siemens für die Fusion >>

Zum ersten Mal kauft die Deutsche Bahn Lokomotiven aus China >>

Aktuell zu Siemens:

Siemens als "Flottenverbund": Die letzte Phase zeichnet sich ab

Verwandte tecfindr-Einträge