Zulieferindustrie

Finanzfirma sucht neue Eigentümer für oberösterreichischen Zulieferer HTI

Die Schwierigkeiten beim oberösterreichischen Zulieferer HTI gehen weiter. Jetzt sucht ein Finanzierungstreuhänder, der die Mehrheit an HTI verwaltet, nach einem neuen Investor.

Nach hohen Verlusten, Kurzarbeit und einem Vorstandswechsel ist der angeschlagene oberösterreichische Auto- und Luftfahrtzulieferer HTI auf der Suche nach einem neuen Investor.

Der in Berlin gemeldete "Finanzierungstreuhänder" High Tech Industries Investment GmbH habe einen Investorensuchprozess gestartet, gab das Unternehmen bekannt. Der Geldgeber solle die Stellung des Unternehmens im Markt stärken.

Ominöse Besitzverhältnisse

Die Besitzverhältnisse an dem auf Leichtbaukomponenten spezialisierten Hersteller scheinen reichlich ominös zu sein, wie INDUSTRIEMAGAZIN.at vor wenigen Tagen berichtet hat: Oberösterreichischer Autozulieferer HTI weiter unter Druck >>

Als Verwalter der Aktienmehrheit tritt offenbar derzeit eine in Berlin gemeldete Firma namens "High Tech Industries Investment GmbH" auf. Diese Firma hat vorher einen Großteil der Aktien von der luxemburgischen Finanzfirma MCP A Holding bekommen.

White Paper zum Thema

Die in Berlin gemeldete Firma soll als "Finanzierungstreuhänder" die Aktien "wirtschaftlich zu Gunsten des Aktionärs MCP A halten und auch die Interessen des internationalen Finanzierungspartners Qalloy wahren", wie HTI hier berichtet hat. Mittelfristig sollte die in Berlin gemeldete Firma über 90 Prozent der Aktien am Hersteller übertragen bekommen.

Die neuen Pläne der Eigentümer

Gemeinsam mit dem Hauptfinanzierungspartner Qalloy beabsichtige der Eigentümer, den Markt für zusätzliche Investoren zu evaluieren und basierend darauf die Investorenstruktur der HTI neu zu gestalten, hieß es. QAlloy will der HTI nach Firmenangaben auch weiterhin als Finanzierungspartner zur Verfügung zu stehen.

Der offiziellen Mitteilung zufolge unterstützt der HTI-Vorstand die Suche nach einem neuen Anteileigner.

Im Vorstand von HTI kommt es demnächst zu Änderungen. Bald wird der Hersteller nur mehr von einem Vorstand geführt. Wie hier berichtet wird Vorstandschef Peter Glatzmeier mit Ende Juni ausscheiden und die Firma bis Jahresende 2017 nur noch beraten. Neuer CEO und Alleinvorstand wird der bisherige Finanzchef Bernd Schedler.

Schedler wurde erst im Herbst 2016 als neuer Finanzchef von HTI ernannt. Seit damals ist auch bekannt, dass Glatzmeiers Vertrag Ende Juni ausläuft: Oberösterreichischer Zulieferer HTI hat einen neuen Finanzchef >>

Veröffentlichung der Ergebnisse für das Jahr 2016 verschoben

HTI ist seit Jahren finanziell im Strudeln. Zuletzt hat der Hersteller die Veröffentlichung des aktuellen Finanzberichts auf den 30. Juni 2017 verschoben. Man sei "zuversichtlich", den Zeitpunkt halten zu können.

Im Jahr 2015 schrieb das Unternehmen einen Verlust von rund elf Millionen Euro. In jenem Jahr und im Sommer 2016 musste HTI die Veröffentlichung seiner Zahlen auch verschieben: Geldprobleme: Bilanz des Wiener Zulieferers HTI wieder verschoben >>

(red/apa)