Autoindustrie

Fiat Chrysler in den USA zu Millionenstrafe verdonnert

Fiat Chrysler muss in den USA 110 Millionen Dollar zahlen, weil der Autobauer angeblich irreführende Angaben zu Dieselabgasen und Rückrufkosten gemacht hat. Fiat bestreitet das, willigt aber in den Vergleich ein.

Automobilindustrie Fiat Chrysler Automobiles USA Justiz Abgasaffäre

Fiat Chrysler hat sich im Rechtsstreit mit US-Anlegern auf einen Vergleich geeinigt. Der Autokonzern akzeptiert eine Zahlung von 110 Millionen Dollar (98 Mio. Euro), wie aus Gerichtsakten hervorging. Die Investoren hatten 2015 wegen angeblich irreführender Angaben zu Dieselabgasen und zu Rückrufkosten geklagt.

Das Unternehmen wies die Vorwürfe in einer Stellungnahme energisch zurück, zeigte sich aber zufrieden mit der einvernehmlichen Lösung. Das Gericht muss dem Vergleich jedoch noch zustimmen.

Fiat Chrysler war zwischenzeitlich von den US-Behörden verdächtigt worden, Abgaswerte von Dieselwagen - ähnlich wie Volkswagen - mit einer speziellen Software ("Defeat Device") manipuliert zu haben. Der Konzern stritt dies zwar ab, akzeptierte im Jänner aber bereits einen insgesamt rund 800 Millionen Dollar teuren Vergleich, um Klagen der US-Regierung und zahlreicher Autobesitzer beizulegen. Zudem musste Fiat Chrysler 2015 nach Vorwürfen der US-Verkehrsaufsicht, Rückrufe nicht ordentlich durchgeführt zu haben, ein hohes Bußgeld zahlen. (dpa/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge