Expansion

Europas größte Kupferhütte will "hinaus in die Welt"

Der neue Aurubis-Chef Jürgen Schachler will die Expansion vorantreiben. Die Basis von Europas größter Kupferhütte sei seit 150 Jahren Hamburg, aber das Unternehmen strebe schon länger hinaus in die Welt. Das bedarf aber "einiger Veränderungen".

Kupfer Metallindustrie Aurubis Expansion Jürgen Schachler

Der 61-Jährige neue Chef stellte sich zu Beginn der Hauptversammlung erstmals den Aktionären vor und erklärte, Großes mit Aurubis vorzuhaben. Dieses "Hinausstreben in die Welt bedarf sicherlich einiger Veränderungen in den Charakteren", sagte Schachler. Weitere Details seiner Pläne nannte er allerdings nicht, er werde zuerst im Sommer mit seiner Familie nach Hamburg ziehen.

Der Aufsichtsrat hatte Schachler bereits im Oktober zum Vorstandsvorsitzenden bestellt. Bis zu seinem Amtsantritt am 1. Juli führt Finanzvorstand Erwin Faust den Konzern mit mehr als 6.000 Beschäftigten, an dem der Stahlkocher Salzgitter maßgeblich beteiligt ist. Schachler kommt vom Stahlkonzern Arcelor Mittal, wo er zuletzt den Geschäftsbereich Flachprodukte in Südwest Europa mit 10.000 Mitarbeitern leitete.

Aurubis macht sein Hauptgeschäft in Europa. Der Konzern verfügt neben der Kupferproduktion am Hauptsitz in Hamburg über eine Kupferhütte im bulgarischen Pirdop und einen Standort in Buffalo in den USA. Dort ist Aurubis seit der Übernahme der Wälzproduktsparte von Luvata im Jahr 2011 aktiv. Schachlers Vorgänger hatten in den vergangenen Jahren Möglichkeiten für weitere Zukäufe ausgelotet, waren aber nicht fündig geworden. Als mögliche Regionen waren Asien und Südamerika im Visier. Schwerpunkt der Arbeit des Vorstands war bisher das Wachstum aus eigener Kraft.

White Paper zum Thema

Im vergangenen Jahr litt Aurubis unter Kartellermittlungen in Bulgarien und stand deshalb im Visier der Ermittler. Der Vorwurf: Das Hamburger Unternehmen nutze seine dominante Stellung, um höhere Preise durchzusetzen. Im laufenden Jahr erwartet Aurubis wegen eines Wartungsstillstands der Hütte in Bulgarien einen deutlichen Gewinnrückgang. Außerdem wird weltweit mit einer geringeren Kupfernachfrage gerechnet. Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2014/15 hatte der Konzern einen Rekordgewinn erzielt. Daraus soll den Aktionären eine auf 1,35 (Vorjahr 1,00) Euro erhöhte Dividende zufließen. (apa/Reuters)